Allgemeines

"Wir erwarten, dass kräftig investiert wird"

Doch kein Verkauf von Diebels und Hasseröder

Kehrtwende: Nach langer Hängepartie hat der weltgrößte Bierkonzern AB-InBeV gestern, den 20. März 2019, darüber informiert, die beiden Brauereien Diebels und Hasseröder doch nicht verkaufen zu wollen. Alle Gespräche mit Interessenten seien beendet worden. Hasseröder und Diebels sollen eine "neu definierte Rolle im Portfolio von AB InBev spielen." Dazu sagte Freddy Adjan, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft NGG:

"Es ist gut, dass die Hängepartie jetzt vorbei ist. AB-InBev hat die Beschäftigen über Monate im Unklaren gelassen. Wir erwarten, dass jetzt endlich kräftig investiert wird - sowohl in die Standorte in Issum und Wernigerode, als auch in die Marken Diebels und Hasseröder."

 

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv