Presse

19.03.2014

Rosenberger: "Mindestlohn stärkt Tarifautonomie"

NGG-Vorsitzende fordert Umsetzung gemäß Koalitionsvertrag

Niedernhausen (Taunus) - 19. März 2014

„Einheitlich und flächendeckend“ müsse ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro ausgestaltet sein – „so, wie es im Koalitionsvertrag festgeschrieben ist“. Das hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), auf der Sitzung des NGG-Hauptvorstandes heute bekräftigt. Die Signale der Parteivorsitzenden der großen Koalition seien ermutigend.

„Vor allem die Beschäftigten im Gastgewerbe und im Bäckerhandwerk werden von einem gesetzlichen Mindestlohn profitieren.“ Jeder zweite Arbeitsplatz im Gastgewerbe sei heute ein Minijob. Ein Drittel der Beschäftigten beziehe einen Niedriglohn, obwohl Vollzeit gearbeitet werde. Knapp zehn Prozent müssten ‚aufstocken’.

Rosenberger forderte die Arbeitgeber in den so genannten Niedriglohnbranchen auf, die Chance einer einheitlichen unteren Haltelinie zu nutzen, die Tarifautonomie zu beleben und damit einheitliche Mindestbedingungen zu schaffen. Dass dies möglich sei zeige der Abschluss des Branchenmindestlohntarifvertrages in der Fleischwirtschaft. Damit sei künftig der Wettbewerb durch Unterbietung bei den Personalkosten nicht mehr möglich.

Gleiches erwartet Rosenberger für das Gastgewerbe: Derzeit sei nur jedes dritte Unternehmen tarifgebunden. Es sei „scheinheilig“, dass der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband seinen Mitgliedern eine Mitgliedschaft ohne Tarifbindung ermögliche und andererseits massive Ausnahmen für die Branche bei einem gesetzlichen Mindestlohn, beispielsweise für geringfügig Beschäftigte, fordere.

Die Gewerkschaft NGG sei bereit, gemeinsam mit den Arbeitgebern das Image der Branche zu verbessern und Mindestbedingungen so zu gestalten, dass die Zukunft der Branche angesichts des demografischen Wandels gesichert werde. Dies sei allerdings nicht mit atypischer Beschäftigung, der weiteren Zunahme von Minijobs, befristeten Arbeitsverträgen und schlechten allgemeinen Arbeitsbedingungen wie unattraktiven Arbeitszeiten, hohen Arbeitsbelastungen und eingeschränkter beruflicher Entwicklung möglich.

„Dringend notwendig ist deshalb ein Umdenken in der Branche. Wir brauchen gute Arbeit, eine qualitativ gute Ausbildung, berufliche Perspektiven und mehr Wertschätzung der schweren Arbeit der Beschäftigten. Das zeigt sich letztendlich auch im Abschluss von verbindlichen Tarifverträgen.“

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter