Presse

22.03.2014

Rosenberger: „Diskriminierung von Frauen über die Lohntüte beenden“

NGG-Vorsitzende sieht Handlungsbedarf des Gesetzgebers

Kempten - 22. März 2014

„Der durchschnittliche Abstand zwischen den Gehältern von Frauen und Männern beträgt immer noch 22 Prozent. Knapp drei Monate müssen Frauen länger arbeiten, um auf das gleiche Einkommen wie Männer zu kommen. Deshalb muss der Gesetzgeber handeln, um die Chancengleichheit zu sichern und die Lohndiskriminierung zu beenden.“ Das hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), auf einer Veranstaltung ihrer Organisation am Samstag in Kempten gefordert.

„Die Bundesregierung ist aufgefordert, Unternehmen zu verpflichten, ihre Entgeltpraxis zu überprüfen und diese geschlechtergerecht zu gestalten.“ Gute Praxis-Beispiele, um Frauen mehr Chancen zu sichern, gebe es in der Bundesinitiative „Gleichstellen“: Auf Initiative von Betriebsräten und der NGG würden gemeinsam mit Verantwortlichen im Gastgewerbe, Beschäftigten und Geschäftsleitungen sowie Kommunen Wege gezeigt, wie aus „Guter Gastfreundschaft" auch „Gute Arbeit!" entstehen kann.

Beispiel gebend seien auch die Karwendel-Werke in Buchloe: „Durch das persönliche Engagement der Betriebsratsvorsitzenden wurden Eingruppierungen überprüft und konnten vor allem Frauen umgruppiert werden, in der Produktion teilweise um zwei Lohngruppen höher. Diese Aufgabe, die Entgeltdifferenz zu verringern, können aber weder Betriebsräte noch Gewerkschaften allein bewältigen. Deshalb muss hier der Gesetzgeber endlich handeln und die Entgeltgleichheit sichern“, forderte Rosenberger.

Die Verdienstlücke sei aber auch strukturbedingt. Frauen übernähmen zusätzlich zum Beruf auch stärker Verantwortung in den Familien. Der Druck der Doppelbelastung durch Familie und Beruf könnte von den Schultern vieler Frauen genommen werden, wenn eine hochwertige und bedarfsgerechte Kinderbetreuung weiter ausgebaut werde.

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter