Presse

06.03.2014

Rosenberger fordert wirksames Vorgehen gegen Sozialdumping in der EU

NGG-Vorsitzende kritisitert Verhandlungsergebnis zur Entsenderichtlinie

Berlin – 6. März 2014

Scharf kritisiert hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), das gestern veröffentlichte Ergebnis der Verhandlungen von Europäischem Parlament, Rat und EU-Kommission – sogenannter informeller Trilog – zur Durchsetzung der Entsenderichtlinie.

„Das Ziel, Missbrauch und Umgehung von Arbeits- und Sozialstandards für die entsandten Beschäftigten zu bekämpfen und einen fairen Wettbewerb zu gewährleisten, ist nicht erreicht. Dass hier dringender Handlungsbedarf besteht, zeigen die teilweise skandalösen Zustände bei der Arbeitnehmerentsendung in der Fleischwirtschaft, vor allem in der Schlachtung und Zerlegung.“

Mit schwammigen Formulierungen statt entschiedenem Handeln sei niemandem geholfen. Vor allem in der Fleischwirtschaft werde beim Missbrauch der Werkverträge deutlich, dass Lohn- und Sozialdumping einziges Ziel der Entsendung sei. Der Anfang des Jahres vereinbarte tarifliche Mindestlohn sei zwar ein Meilenstein für die Branche, müsse aber durch wirksame Kontrollen der Entsendefirmen flankiert werden.

„Die Gewerkschaft NGG fordert die Bundesregierung und das Europäische Parlament auf, den Missbrauch und die Umgehung von Arbeits- und Sozialstandards bei der Arbeitnehmerentsendung entschieden zu bekämpfen, statt die Verbesserung der Kontrollmöglichkeiten zu blockieren“, so Rosenberger.

Vor allem im Hinblick auf die Europawahl sei es wichtig, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sehen, dass sich Brüssel für ihre Rechte einsetzt, statt sie zu schleifen.

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter