Presse

12.04.2014

Siebert: "Ausbildungsqualität bleibt Dauerbrenner"

NGG-Vize sieht Unternehmen in der Pflicht

Dortmund – 12. April 2014

„Die Probleme bei der Qualität der Ausbildung in den gastgewerblichen Berufen sind seit Jahren bekannt. Fast jede zweite Ausbildung wird vorzeitig beendet. Andererseits kämpft das Gastgewerbe mit dramatischen Rückgängen bei den Ausbildungszahlen und beklagt einen Mangel an Fachkräften ebenso wie das Bäcker- und Fleischerhandwerk. Dies belegt erneut der in dieser Woche vom Bundeskabinett beschlossene Berufsbildungsbericht 2014. Dieser Teufelskreis kann nur von den Unternehmen selbst durchbrochen werden.“

Das hat Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), am Samstag auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Dortmund erklärt. „Diese Branchen und Arbeitgeber können ihr Image nur verbessern und werden für Jugendliche nur attraktiv, wenn sie gute Ausbildungsbedingungen bieten, Wertschätzung und zukunftsweisende Perspektiven nach der Ausbildung sowie eine bessere Bezahlung."

Werden Auszubildende hingegen nur als billige Arbeitskräfte missbraucht und für Tätigkeiten eingesetzt, die nichts mit der Ausbildung zu tun haben, wolle kaum jemand noch einen Beruf lernen. Erschwerend komme hinzu, dass oft Perspektiven für Berufsanfänger in der ausgewiesenen Niedriglohnbranche Gastgewerbe, in der rund die Hälfte der Beschäftigten mit einem Minijob arbeitet, fehlen. „Ein wichtiger Baustein, damit dem Lohndumping eine untere Grenze gesetzt wird, ist deshalb die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro. Völlig unverständlich ist es, dass der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband, der eine Mitgliedschaft im Verband ohne Tarifbindung anbietet, dagegen Sturm läuft und Ausnahmen beim Mindestlohn für Jugendliche fordert.“

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter