Presse

13.05.2014

Gewerkschaft NGG kündigt Warnstreiks in der Zuckerindustrie an

Berlin – 13. Mai 2014

Um der Forderung nach einer deutlichen Erhöhung der Löhne und Gehälter für die rund 5.000 Beschäftigten in der deutschen Zuckerindustrie Nachdruck zu verleihen, hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) vor der nächsten Verhandlung am 16. Mai 2014 in Köln zu Warnstreiks aufgerufen.

„Die Änderung der Zuckermarktordnung wirft ihre Schatten voraus. Die Beschäftigten dürfen aber nicht von der allgemeinen Einkommensentwicklung abgekoppelt werden. Die Forderung der NGG nach einer Tariferhöhung von 5,5 Prozent ist nach wie vor realistisch“, hat der stellvertretende NGG-Vorsitzende Claus-Harald Güster erklärt.

„Getragen von einem hohen Organisationsgrad werden wir ein Zeichen setzen. Die Arbeitgeber haben am 16. Mai die Chance, einen weiteren Konflikt abzuwenden.“ Die Laufzeit des Tarifvertrages soll zwölf Monate betragen. Darüber hinaus soll die Altersfreizeit, die im Manteltarifvertrag seit vielen Jahren für die alten Bundesländer geregelt ist, nach mehr als zwei Jahrzehnten Wiedervereinigung auch in den ostdeutschen Bundesländern angewendet werden.

In der deutschen Zuckerindustrie arbeiten die Konzerne Südzucker, Nordzucker, Pfeifer & Langen und das in holländischem Besitz befindliche Werk der Suiker Unie.

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter