Presse

14.05.2014

Siebert: „Systemgastronomie darf keine Mindestlohnbranche werden

Internationaler Aktionstag für bessere Arbeitsbedingungen im Bereich Fast Food

Berlin – 14. Mai 2014

Die IUF (Internationale Gewerkschaftsföderation für den Lebensmittel-, Landwirtschafts-, Gastgewerbe- und Genussmittelsektor), in der auch die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Mitglied ist, hat zum internationalen Aktionstag am Donnerstag, 15. Mai 2014, aufgerufen. Gefordert werden bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne. Zur Situation in deutschen Systemgastronomie hat Burkhard Siebert, stellvertretender NGG-Vorsitzender, erklärt:

Die Markengeber der großen Franchisesysteme, wie McDonald’s und Burger King, müssen noch stärker ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden. So muss die Anwendung von Tarifverträgen Bestandteil der Franchiseverträge werden. Die Markengeber sollten nicht nur die Systemstandards überprüfen, sondern müssen auch einschreiten, wenn Rechte der Beschäftigten verletzt werden. Bei den aktuellen Auseinandersetzungen mit der Burger King GmbH mit mehr als 320 Fällen, in denen die NGG ihren Mitgliedern Rechtsschutz gewährt, ist die Dachorganisation erst eingeschritten, als die Offenlegung von Missständen bei Hygiene und Lebensmittelsicherheit den Umsatz hat drastisch einbrechen lassen. Qualitätsstandards müssen auch für die Arbeitsbedingungen und die Zahlung von Löhnen gelten. Zur sozialen Verantwortung gehört aber auch, dass der Anteil von Teilzeitarbeit und geringfügiger Beschäftigung zurückgedrängt wird.“

Siebert verwies drauf, dass seit den Osterferien die Beschäftigten der Autobahnraststätten Autogrill in Thüringen und Bayern unbefristet streiken. Auch in dieser Woche gebe es wieder Aktionen, um einen Tarifvertrag durchzusetzen.

„Der derzeitige Tarifvertrag mit dem Bundesverband der Systemgastronomie läuft bis Ende des Jahres und muss dringend weiter entwickelt werden. Schon heute fordern wir die Arbeitgeber auf, Tarifverträge deutlich über der Marke des gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro abzuschließen. Die Tarifrunde 2014 wird unser Beitrag zu den internationalen Aktivitäten sein. Die Systemgastronomie darf keine Mindestlohnbranche werden.“

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter