Presse

24.05.2014

Rosenberger: "Der Nachwuchsmangel ist hausgemacht"

NGG-Vorsitzende sieht Hauptschuld bei Arbeitgebern und Verbänden

Erfurt – 24. Mai. 2014

„Noch nie gab es so wenig Auszubildende in Deutschland wie heute. Im Osten Deutschlands erhält jeder vierte Betrieb gar keine Bewerbungen mehr, deutschlandweit klagen fast 70 Prozent der Betriebe darüber, dass sie keine geeigneten Bewerber finden. Dass es in einigen ‚unserer‘ Branchen, zum Beispiel dem Gastgewerbe, noch weit schlimmer aussieht, dafür tragen die Arbeitgeber und ihre Verbände eine Hauptschuld. Der Nachwuchsmangel ist zum großen Teil hausgemacht.“

Das hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), heute auf einer Veranstaltung ihrer Organisation mit knapp einhundert Gästen in Erfurt klargestellt. Seit Jahren würde etwa der DEHOGA gegen den Mindestlohn wettern und ganz aktuell mit allen Mitteln versuchen, ihn durch möglichst viele Ausnahmen zu verwässern: „Ich frage mich, was das für ein Signal an die jungen Menschen ist. Wer möchte in einer Branche arbeiten, die mit 8,50 Euro pro Stunde für harte, stressige Arbeit ein solches Problem hat?“

Es sei überfällig, dass Arbeitgeber und DEHOGA die Zeichen der Zeit erkennen und ihren Widerstand gegen den Mindestlohn aufgeben. Statt sich über Mindestlohn und sinkende Tarifbindung – deutschlandweit seien heute mehr als zwei Drittel der Unternehmen im Gastgewerbe nicht mehr tarifgebunden – zu beklagen, müssten sie sich endlich konstruktiv und zukunftsgerichtet verhalten, so Rosenberger: „Nur über steigende Löhne und Ausbildungsvergütungen und bessere Arbeits- und Ausbildungsbedingungen kann das Gastgewerbe attraktiver und zukunftssicher werden. Ändert sich nichts, steht die Branche bald komplett ohne Nachwuchs da.“

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter