Presse

26.06.2014

Güster: "Arbeitgeber sind in der Pflicht“

Branchenmindestlohn Fleisch verzögert sich

Berlin – 26. Juni 2014

Der mit der Arbeitgebervereinigung Nahrung und Genuß (ANG) im Januar 2014 abgeschlossene Mindestlohntarifvertrag für die deutsche Fleischwirtschaft ist Anfang dieser Woche im Tarifausschuss des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales einstimmig als allgemeinverbindlich erklärt worden. Inkrafttreten kann er nun erst nach Erlass der Rechtsverordnung und nicht am 1. Juli 2014, wie die NGG erfahren hat.

Dazu hat Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) heute erklärt: „Wir bedauern es zutiefst, dass es durch das komplizierte juristische Prozedere Verzögerungen gibt. Im Januar hatte sich die NGG mit den Arbeitgebern verständigt, dass wegen der hohen Dringlichkeit zum frühestmöglichen Termin, also ab 1. Juli 2014, in der ersten Stufe mindestens 7,75 Euro pro Stunde gezahlt werden.

Die Arbeitgeber haben sich darauf eingerichtet und entsprechend geplant. Die Gewerkschaft NGG sieht die Arbeitgeber der Fleischbranche in der Pflicht, sich an die getroffene Vereinbarung zu halten und nicht den juristischen Vollzug abzuwarten. Die Beschäftigten, vor allem viele Tausende mit Werkverträgen, erwarten, dass ab 1. Juli 2014 mindestens 7,75 Euro gezahlt werden.“

2. Stufe ab 1. Dezember 2014: 8,00 Euro / pro Stunde
3. Stufe ab 1. Oktober 2015: 8,60 Euro / pro Stunde
4. Stufe ab 1. Dezember 2016: 8,75 Euro / pro Stunde

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter