Presse

09.05.2014

Güster: "Das ist ein weiterer Meilenstein für die Branche"

Mindestlohn für die Fleischwirtschaft kommt

Berlin - 9. Mai 2014

 One Enthaltungen hat der Bundestag gestern die Aufnahme des Mindestlohns für die Fleisch-Branche in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz beschlossen. Dazu hat Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), erklärt:

„Das ist nach dem Tarifabschluss im Januar und der Zustimmung im Bundesrat ein weiterer Meilenstein für die Branche. Nun kann die Allgemeinverbindlichkeit erklärt werden und ab 1. Juli 2014 können die Löhne für viele tausend Menschen, vor allem die, die in Werkverträgen arbeiten, deutlich steigen: in einer ersten Stufe auf 7,75 Euro und bis Dezember 2016 auf 8,75 Euro.“

Der Abschluss des Mindestlohntarifvertrages für die Fleischwirtschaft sei ein Beispiel dafür, dass die Ankündigung eines gesetzlichen Mindestlohnes wirke und Arbeitgeber sich wieder auf die Tarifautonomie besinnen. „Notwendig ist es nun dringend, die geplanten zusätzlichen 42 Stellen bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit auch tatsächlich zu besetzen. Nur mit einer Verstärkung der FKS und mit effektiven Kontrollen kann der Mindestlohn auch durchgesetzt werden“, hat Güster gefordert.

Gefordert sei die Politik aber auch weiterhin: „Die Mitbestimmung der Betriebsräte beim Einsatz von Werkverträgen muss um Mitsprache- und Überwachungsrechte erweitert werden. Vor allem die Betriebsräte in der Fleischwirtschaft waren eine treibende Kraft, einen Branchenmindestlohn zu vereinbaren. Sie könnten vor Ort dazu beitragen, den Missbrauch von Werkverträgen zu verhindern und Werkverträge zu überwachen.“

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter