Presse

03.07.2014

Gesetzlicher Mindestlohn kommt! Endlich!

Bundestag beschließt Einführung des Mindestlohns ab 2015

Berlin – 3. Juli 2014

Als „historischen Tag für die Bundesrepublik“ hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) den heutigen Beschluss des Bundestages, ab 1. Januar 2015 einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro einzuführen, bezeichnet. „Mit dem Gesetz zur Stärkung der Tarifautonomie wird die überfällige Wende auf dem Arbeitsmarkt eingeleitet. Die NGG hat seit fast 15 Jahren dafür gekämpft, dass auch in Deutschland eine gesetzliche Lohnuntergrenze eingezogen wird, um die schlimmsten Auswüchse des Lohndumpings zu begrenzen. Für rund vier Millionen Menschen werden die Löhne auf ein Niveau von mindestens 8,50 Euro steigen. Vor allem die Beschäftigten im Gastgewerbe und im Bäckerhandwerk, die aufgrund der geringen Tarifbindung nicht von Tarifverträgen geschützt sind oder zu Niedrigstlöhnen arbeiten müssen, werden davon profitieren.“

Die Gewerkschaft NGG begrüße es, dass 1.600 neue Zollbeamte eingestellt werden sollen, um den Mindestlohn besser kontrollieren zu können. „Darüber hinaus sollte eine Hotline – ähnlich wie in Großbritannien – eingerichtet werden, bei der die Nichtzahlung des gesetzlichen Mindestlohns gemeldet werden kann“, hat Rosenberger gefordert.

Ein Wermutstropfen seien die Ausnahmen für Langzeitarbeitslose, junge Erwachsene, Saisonarbeiter und Zeitungszusteller. Hier werde ein Einfallstor für einen neuen Niedriglohnsektor geschaffen, befürchtet die NGG-Vorsitzende. Um den Missbrauch der Minijobs für Schwarzarbeit oder die Umgehung des Mindestlohns im Gastgewerbe zu verhindern, sollten die Unternehmen zur lückenlosen, dokumentenechten und fälschungssicheren Erfassung sämtlicher Arbeitszeiten verpflichtet werden. Möglich sei dies durch die Ausrüstung der Registrierkassen mit digitalen Sicherungssystemen.

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter