Presse

02.10.2014

Siebert: "Diese Arbeit ist mehr wert als das Mindeste"

Zweite Verhandlung mit dem BdS bleibt ohne Ergebnis

Berlin, 2. Oktober 2014

Auch in der zweiten Verhandlung zwischen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und dem Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) wurde keine Einigung erzielt. Die Verhandlungen wurden ergebnislos auf den 16./17. Oktober 2014 vertagt. Vom Abschluss eines neuen Tarifvertrages würden die mehr als 100.000 Beschäftigten bei Burger King, McDonald‘s, Autogrill und anderen Mitgliedsunternehmen des BdS profitieren.

Zum Stand der Verhandlungen erklärte Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft NGG: „Ein Vierteljahrhundert nach der Wende beharren die Arbeitgeber darauf, im Osten Deutschlands weniger zu bezahlen. Dafür haben weder wir noch die Beschäftigten im Osten Verständnis. Mit so einer Vereinbarung wäre der morgige Jahrestag der Wiedervereinigung für sie kein Grund zu feiern.“  

In der ersten Verhandlungsrunde im September habe die Arbeitgeberseite ein „nicht verhandelbares Angebot“ vorgelegt, wonach die Beschäftigten zwar künftig vom gesetzlichen Mindestlohn profitierten, im Gegenzug aber auf Sonderzahlungen wie Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld und Zuschläge, etwa für Feiertags- und Wochenendarbeit, verzichten sollten. Unterm Strich hätten so auch die Beschäftigten in den unteren Lohngruppen trotz der Einführung des Mindestlohns weniger in der Tasche gehabt als bisher. 

Burkhard Siebert: „Das minimal verbesserte Angebot aus der zweiten Verhandlung hat an der Tatsache, dass die Arbeitgeber die Einführung des Mindestlohnes von den Beschäftigten alleine tragen lassen wollen, wenig geändert. Da machen wir nicht mit. Diese harte, stressige Arbeit ist mehr wert als das Mindeste, mehr wert als nur den Mindestlohn. Angesichts vieler offener Stellen und großer Nachwuchssorgen, kann es sich die Branche gar nicht leisten, auf Mindestlohnniveau zu verharren. Es braucht gute, attraktivere Arbeitsbedingungen, also einen fairen Tarifvertrag, Zuschläge, Sonderzahlungen und verbindliche Regeln.“

Pressemitteilung Burkhard Siebert nach der ersten Verhandlungsrunde am 23. September 2014

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter