Presse

03.12.2014

"Kompletter Unsinn aus dem Ifo-Institut"

NGG kritisiert den Vorschlag über die Abschaffung des Renteneintritttalters

Leipzig – 3. Dezember 2014 

„Die Abschaffung des gesetzlichen Renteneintrittsalters, wie Hans-Werner Sinn, Chef des Münchener Ifo-Instituts, sie jüngst gefordert hat, geht vollkommen an den betrieblichen und gesellschaftlichen Realitäten vorbei. Menschen gehen meist nur deshalb vorzeitig in die Rente, weil sie gesundheitlich nicht bis zum gesetzlichen Renteneintrittsalter arbeiten können“, hat Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaf Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Leipzig erklärt.

 „Der Vorschlag aus dem Ifo-Institut ist nichts anderes als ein unverschämtes Rentenverunsicherungsprogramm und ein perfider Versuch, die Renten durch die Hintertür weiter zu kürzen.“ 

Im 125. Jubiläumsjahr der gesetzlichen Rente komme es vielmehr darauf an, dass ein Regeleintrittsalter in eine auskömmliche Rente und damit der Einstieg in eine neue, verdiente Lebensphase auch weiterhin gesellschaftliche Akzeptanz finde. „Eine Entgrenzung der Lebensarbeitszeit kommt überhaupt nicht in Frage. Ältere Beschäftigte dürfen nicht noch weiter unter ökonomischen Druck gesetzt werden, länger zu arbeiten. Die herbeigeredeten Frühverrentungswellen können sich die meisten gar nicht leisten. Schon jetzt reicht das Geld im Alter für viele kaum zum Leben. Der Vorschlag des Ifo-Institutes führt zudem unweigerlich dazu, dass sich ein zweiter billiger Arbeitsmarkt für Ältere zulasten von jüngeren Beschäftigten bildet“, befürchtet der NGG-Vize.

„Wer sich ernsthaft mit der Herausforderung vom Älterwerden im Betrieb und der zunehmenden Leistungsverdichtung in der Arbeitswelt beschäftigt, wird feststellen, dass wir flexible Übergänge aus dem Erwerbsleben brauchen.“ Notwendig seien ein Rechtsanspruch auf sozialversicherungspflichtige Teilzeit im Alter, deutlich verbesserte Hinzuverdienstgrenzen für Ältere, aber auch ein Anspruch auf Teilrente ab 60 Jahren sowie Lösungen für gesundheitlich eingeschränkte Ältere, hat Siebert gefordert.

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter