Presse

08.12.2014

"Die Beschäftigten müssen endlich Klarheit haben"

Heute: Gerichtsverhandlung zwischen Burger King Europe und YiKo-Holding

Hamburg - 8. Dezember 2014

Vor der für heute, den 8. Dezember 2014, anberaumten Gerichtsverhandlung zwischen Burger King Europe und ihrem ehemals größten Franchisenehmer in Deutschland, der Burger King GmbH (YiKo-Holding), hat Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) erneut dazu aufgefordert, eine „Lösung im Sinne der 3.000 Beschäftigten und ihrer Familien“ zu finden.

Burkhard Siebert: „Zwei Wochen nach der Schließung der Restaurants und zwei Wochen vor Weihnachten wissen die Beschäftigten immer noch nicht, wie es für sie weitergeht. Wir fordern beide Seiten eindringlich dazu auf, ihre Auseinandersetzung nicht weiter auf dem Rücken der Beschäftigten auszutragen. Die Beschäftigten müssen endlich Klarheit haben. Deshalb erwarten wir, dass die Burger King GmbH, aber insbesondere auch der Franchisegeber Burger King Europe, sie endlich über ihre Zukunft aufklärt. 

Vor dem Hintergrund, dass der neue Alleineigentümer der YiKo-Holding signalisiert hat, auf alle Forderungen der Betriebsräte und der Gewerkschaft NGG einzugehen, denken wir nicht, dass eine Insolvenz des Franchisenehmers im Sinne der Beschäftigten wäre. Und die steht natürlich im Raum, falls Burger King Europe weiterhin die Verwendung der Marke untersagt und keine Ware liefert. Burger King Europe ist in der Pflicht, Verantwortung für die Beschäftigten zu übernehmen und gemeinsam mit dem Franchisenehmer eine schnelle Öffnung der Restaurants zu ermöglichen.“ 

Hintergrund:

Am 8. Dezember verhandelt das Landgericht München über die durch Burger King Europe erwirkte einstweilige Verfügung, mit welcher der Burger King GmbH (YiKo-Holding) verboten wurde, die Marke Burger King weiterhin zu nutzen. Die Burger King GmbH hatte Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung eingelegt. Info

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter