Presse

15.10.2014

"Legal, aber nicht akzeptabel"

Claus-Harald Güster fordert enschlossenes Vorgehen gegen "Steuervermeider" und "Steueroasen"

Bremen - 15. November 2014

Auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Bremen hat der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Claus-Harald Güster, ein entschlossenes Vorgehen gegen „Steuervermeider“ und „Steueroasen“ gefordert.

„In manchen international tätigen Unternehmen sind ganze Abteilungen hochbezahlter Fachleute damit beschäftigt, auch die kleinsten Lücken im Steuerrecht aufzuspüren und für sich zu nutzen. Das mag in vielen Fällen legal sein, akzeptabel ist es deshalb noch lange nicht“, so Claus-Harald Güster. Aufgabe der Bundesregierung sei es, darauf hinzuwirken, dass es künftig unmöglich ist, dass sich einzelne Länder in Europa durch undurchsichtige, aber lukrative Steuersparmodelle einen Standortvorteil gegenüber ihren Partnerländern verschaffen.

„Solche Unternehmen schaden nicht nur der Allgemeinheit, der Milliarden Euro an dringend benötigten Steuergeldern entgehen, sondern sie verschaffen sich auch einen immensen Vorteil gegenüber den vielen kleinen mittelständischen Firmen, die ihre Steuern regulär zahlen. So manches Unternehmen in unseren Branchen stünde heute wirtschaftlich deutlich besser da, wenn die Politik die Steuerpraktiken einiger transnationaler Unternehmen früher unterbunden hätte.“

Mit Blick auf das in dieser Woche von den sogenannten Wirtschaftsweisen vorgestellte „Herbstgutachten“, in dem vor allem die Einführung des Mindestlohnes und das Rentenpaket scharf kritisiert wird, äußerte Claus-Harald Güster die Hoffnung, dass sich die Bundesregierung nicht vom „alljährlichen neoliberalen Getöne“ beirren lässt.

 

Ansprechpartner für die Presse vor Ort:

·         Dieter Nickel, Geschäftsführer der NGG-Region Bremen: Tel.: 0171 3177367

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter