Presse

15.12.2014

"Eine Mogelpackung lehnen wir ab"

Erstmals Warnstreiks bei McDonald's, Burger King, Pizza Hut, Starbucks & Co

Berlin – 15. Dezember 2014

Seit vergangenem Freitag gab es übers Advents-Wochenende mehr als 40 Warnstreiks und Protestaktionen in Filialen von McDonald’s, Burger King, Pizza Hut, Starbucks sowie Tank & Rast. Vor allem in den Großstädten Hamburg, München, Berlin, Köln, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Erfurt und Heilbronn haben – laut Zwischenbilanz der NGG – die Beschäftigten damit auf ihre Forderungen aufmerksam gemacht. Die Aktionen dauern an.

Vor der freiwilligen Schlichtung am morgigen Dienstag, 16. Dezember 2014, in Berlin, hat Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die Forderungen für mehr als 100.000 Beschäftigte in der Systemgastronomie bekräftigt: Einstiegslohn über dem gesetzlichen Mindestlohn, faire Erhöhung aller Entgeltgruppen, schnelle Angleichung der Löhne in den ostdeutschen Bundesländern.

In der freiwilligen Schlichtung am 16. Dezember 2014 in Berlin werde die NGG keinen Kahlschlag im Manteltarifvertrag zulassen, so Siebert „Wir erwarten vom Bundesverband der Systemgastronomie und den Arbeitgebern von McDonald’s, Burger King, Autogrill, Starbucks und Co., die weltweit Milliardengewinne einstreichen, eine faire Entlohnung für gute Arbeit. Eine Mogelpackung lehnen wir ab.

Schlichterin wird Ursula Engelen-Kefer, ehemalige stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, sein.

Aktionsseite Tarifrunde Systemgastronomie

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter