Presse

19.11.2014

"Die Beschäftigten müssen endlich im Fokus stehen"

Nach der Kündigung des größten Franchisenehmers sieht NGG Burger King Europe in der Verantwortung.

Hamburg - 19. November 2014

Zur von Burger King Europe bekannt gegebenen Kündigung der Franchise-Verträge mit der YiKo-Holding, dem größten Franchisenehmer von Burger King in Deutschland, erklärte Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG): 

„Der Fokus der Anstrengungen aller Beteiligten muss jetzt darauf liegen, die Arbeitsplätze der rund 3.000 Beschäftigten in den Restaurants der YiKo-Holding zu sichern. Die Yiko-Holding, allen voran der Gesellschafter Ergün Yildiz, hat seit der Übernahme der ehemals von Burger King in Eigenregie betriebenen 89 Filialen alles getan, um die Marke zu schädigen. Wir hätten uns gewünscht, dass der Franchisegeber angesichts eklatanter Verstöße gegen die Rechte der Beschäftigten und der andauernden, teils drastischen hygienischen Probleme, eher tatsächlich wirksam eingegriffen hätte. Die Gewerkschaft NGG stand den Mitgliedern in den von der YiKo-Holding betriebenen Restaurants in den vergangenen eineinhalb Jahren in mehreren hundert Fällen vor Gericht zur Seite. Ob nicht gezahlte Urlaubsgelder oder Zuschläge, Kündigung im Fall von Krankheit oder die massive Behinderung der Arbeit von Betriebsräten: Die YiKo-Holding hat nachhaltig bewiesen, dass ihr deutsche Gesetze und Rechtsprechung egal sind. 

Wir werden jetzt sehr zeitnah mit unseren Betriebsräten zusammenkommen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Eines ist klar: Burger King Europe muss die Verantwortung für die Beschäftigten in den Filialen übernehmen und dafür Sorge tragen, dass sie nicht unter der von der YiKo-Holding herbeigeführten existentiellen Krise leiden. Sie müssen jetzt endlich im Fokus stehen.“ 

*spezifiziert am 20. November 2014: Die Kündigung erfolgte durch Burger King Europe (BKE)

Pressefoto Burkhard Siebert

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter