Presse

27.11.2014

YiKo-Betriebsräte verabschieden Forderungen an Arbeitgeber und Franchisegeber

Gesamtbetriebsrat der Burger King GmbH beschließt Forderungskatalog

Dortmund - 27. November 2014

Der Gesamtbetriebsrat der Burger King GmbH, Tochter der YiKo-Holding, hat heute einstimmig eine Resolution mit deutlichen Forderungen an ihren Arbeitgeber und den Franchisegeber Burger King Europe verabschiedet. Ziel der heutigen Sitzung des Gesamtbetriebsrates war insbesondere auch der gegenseitige Austausch über die aktuelle, sehr kritische Situation. Vertreter der Gewerkschaft NGG informierten unter anderem über die rechtlichen Aspekte im Zusammenhang mit dem Eigentümerwechsel und der Schließung der Filialen. 

Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Burkhard Siebert, erklärte mit Blick auf die heutige Sitzung: „Die Gewerkschaft NGG unterstützt die formulierten Forderungen voll und ganz. Die Betriebsräte haben Recht, wenn sie die Burger King GmbH in die Pflicht nehmen und von ihr ein glaubhaftes und tragfähiges Konzept für den Weiterbetrieb fordern, aber insbesondere auch Burger King Europe in der Verantwortung für die baldige Wiedereröffnung sehen. Ganz zu Recht fordern sie auch, dass sie als gewählte Vertreterinnen und Vertreter der Beschäftigten in den Prozess der Neuausrichtung der Burger King GmbH eingebunden werden müssen. Nur das schafft Vertrauen.“

In Richtung des neuen Alleineigentümers der YiKo-Holding, Alexander Kolobov, formulierte Burkhard Siebert die Forderung, die gestern in einer Pressemitteilung angekündigten Gespräche mit der NGG „sehr zeitnah“ zu beginnen: „Die NGG steht für solche Gespräche natürlich bereit.“

Resolution der Betriebsräte

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter