Presse

04.11.2014

"Die Arbeitgeber müssen umdenken!"

Tarifverhandlungen Systemgastronomie: Weiterhin keine Einigung in Sicht

Berlin – 4. November 2014

Auch nach drei Verhandlungsrunden und einem weiteren Gespräch will der Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) Leistungen aus dem Manteltarifvertrag, wie die Zahlung von Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld oder Zuschlägen, kürzen, um damit die Erhöhung der untersten Löhne auf 8,51 Euro zu kompensieren. Das ist nach den Beratungen der großen Tarifkommission für die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) der falsche Ansatz und keine tragfähige Basis für eine Einigung.

„Die Arbeitgeber müssen jetzt umdenken. Denn die mehr als 100.000 Beschäftigten bei Burger King, McDonald‘s, Starbucks, Autogrill und weiteren Mitgliedsunternehmen des Verbandes erwarten als gerechte Anerkennung für ihre harte Arbeit von einem Tarifvertrag deutlich mehr als das Niveau des gesetzlichen Mindestlohns“, hat der stellvertretende NGG-Vorsitzende Burkhard Siebert erklärt. Für einen großen Teil der Beschäftigten würde mit diesem Arbeitgeberangebot aber nicht wesentlich mehr herauskommen als der Mindestlohn, so der NGG-Vize: „Wir haben deshalb den BdS aufgefordert, die von ihm am 16. Oktober unterbrochenen Verhandlungen fortzusetzen, um eine Tarifeinigung am Verhandlungstisch zu erzielen.“

Die Gewerkschaft NGG fordert, dass der Manteltarifvertrag in seiner materiellen Substanz erhalten bleibt, eine Anhebung der untersten Löhne über das Niveau des gesetzlichen Mindestlohns, den Erhalt des Tarifgitters mit einer fairen Erhöhung der weiteren Entgeltgruppen sowie eine schnelle Angleichung der Entgelte in den ostdeutschen Bundesländern.

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter