Presse

28.03.2015

"Keine Monsterschichten im Gastgewerbe!"

NGG-Vize Siebert erteilt Forderungen des DEHOGA klare Absage

Landshut - 28. März 2015

Eine klare Absage hat Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), den jüngsten Forderungen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) erteilt. Die Arbeitgeber wollen die Arbeitszeiten an bis zu drei Tagen in der Woche auf bis zu zwölf Stunden ausweiten. „Sollte das Arbeitszeitgesetz tatsächlich derartig verschlechtert werden, werden wir uns vehement dagegenstemmen.“ Es dürfe keine „Monster-Schichten“ auf dem Rücken der Beschäftigten geben, erklärte Siebert auf einer Veranstaltung seiner Organisation am Samstag in Landshut.

Nachdem die Arbeitgeber vor der unverzichtbaren Pflicht zur Aufzeichnung der Arbeitszeiten beim Mindestlohn als vermeintlichem „Bürokratiemonster“ sehr durchschaubar zurückgeschreckt seien, trieben sie mit 12-Stunden-Schichten nun ein tatsächliches Untier durchs Dorf. „Die Vehemenz der Angriffe lege eine Schlussfolgerung sehr nahe: In der Branche wird seit Jahren gegen das Arbeitszeitgesetz und die seit jeher bestehende Pflicht zur Aufzeichnung von Mehrarbeit verstoßen“, so der NGG-Vize.

Jetzt, da Arbeitszeiten tatsächlich kontrolliert werden, wolle der Dehoga deshalb das Gesetz an eine Realität anpassen, die oft genug schon Beschäftigte benachteilige und belaste: „Die umgekehrte Richtung ist die richtige – die Arbeitnehmerschutzregeln müssen endlich auch im Gastgewerbe Platz greifen!“ Siebert erinnerte daran, dass acht Stunden die Regel und zehn bereits die Ausnahme seien. Jetzt verlange der Dehoga sogar 12 Stunden, das hieße mit Pausen praktisch 13 Stunden Anwesenheit im Betrieb.“ Hinzu kämen Wegezeiten, die gerade in ländlichen Räumen die häusliche Abwesenheit schnell auf 15, 16 Stunden ansteigen ließen. „Wie ein Gastwirt das einer allein erziehenden Mutter zumuten will, bleibt schleierhaft!“ Deshalb werde NGG einer Legalisierung von Ausbeutung und Gesundheitsgefährdung nicht die Hand reichen.

Dringend notwendig sei es, die Attraktivität des Gastgewerbes zu erhöhen. Noch längere Arbeitszeiten würden die Branchenflucht der Arbeitnehmer weiter verstärken. „Das Gastgewerbe kann sein Image nur verbessern mit attraktiven Arbeitsbedingungen, fairen Löhnen, hoher Ausbildungsqualität und Wertschätzung der Arbeit der Beschäftigten.“

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter