Presse

11.02.2015

Güster: Fracking verbieten!

Anhörung in den Bundesministerien für Umwelt und Wirtschaft

Berlin - 11. Februar 2015.

Ein „grundsätzliches Fracking-Verbot“ hat Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), gefordert. Die NGG werde morgen bei der mündlichen Anhörung der Bundesministerien für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie für Wirtschaft und Energie diese Forderung bekräftigen.„Die Auswirkungen von Fracking auf die Umwelt, insbesondere das Grund- und Trinkwasser, die Basis vieler unserer Lebensmittel sind, sind bis heute weitestgehend ungeklärt“, so Güster. Deshalb sei das Risiko für Mensch und Natur unkalkulierbar.„Es reicht nicht aus, die rechtlichen Hürden für das Fracking zu erhöhen oder Ausschlussgebiete für das Fracking zu erweitern. Die wichtigste menschliche Lebensgrundlage – das Wasser – steht auf dem Spiel“, hat der NGG-Vize erklärt.Sauberes Grund- und Trinkwasser seien „unverzichtbare Grundlage“ der Produkte der deutschen Getränke- und Lebensmittelindustrie. Nicht nur wegen des Naturschutzes, sondern auch mit Blick auf die in diesen Branchen beschäftigten Menschen sei der Verzicht auf Fracking unumgänglich, so Güster.

 

Hinweis für die Presse:

Die Stellungnahme der NGG zu den „Referentenentwürfen zur Änderung wasser-, naturschutz- und bergrechtlicher Vorschriften zur Untersagung und Risikominderung bei den Verfahren der Fracking-Technologie“ senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu.Die Gewerkschaft NGG unterstützt auch das „Bündnis zum Schutz von Wasser“, das 2013 von deutschen Wasserversorgern und Getränkeherstellern gegründet wurde.

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter