Presse

16.03.2015

Güster: "Koalition darf beim Mindestlohn nicht wackeln!"

"Belastungsmoratorium": Wirtschaft vergießt Krokodilstränen

Köln - 14. März 2015

Das von der Wirtschaft geforderte „Belastungsmoratorium“ hat Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), am Samstag auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Köln scharf zurückgewiesen. „Die große Koalition darf insbesondere beim gesetzlichen Mindestlohn nicht wackeln“, hat Güster gefordert.

„Mindestlohn ist Wirtschaftspolitik. Mindestlohn stützt die Binnenkonjunktur. Offenbar zählen aber die Menschen, deren Einkommen damit steigt, für die Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände nicht zur Wirtschaft“, kritisiert der NGG-Vize. Nachdem klar sei, dass der gesetzliche Mindestlohn keine Arbeitsplätze vernichtet, komme jetzt das Totschlagargument Bürokratiemonster. Die Koalition dürfe hier angesichts der Krokodilstränen, die die Wirtschaft unisono vergieße, nicht wackeln. Ohne Aufzeichnungspflicht und Kontrollen insbesondere bei der geringfügigen Beschäftigung wäre der Mindestlohn ein löchriger Käse.

Die Arbeitgeber sind aufgefordert, sich gesetzeskonform zu verhalten und den Mindestlohn umzusetzen anstatt Schlupflöcher zu suchen, um ihn zu umgehen. „Mindestlohn ist auch ein Wettbewerbsvorteil, weil Schmutzkonkurrenz damit ausgeschlossen werden kann“, erinnerte Güster.

Jetzt komme es darauf an, Familienministerin Manuela Schwesig, die ein Entgeltgleichheitsgesetz auf den Weg bringen will, und Arbeitsministerin Andrea Nahles zu stärken. „Wir sind noch nicht am Ende des Weges zu einer neuen Ordnung der Arbeit. Als nächstes gehören, so wie angekündigt, die Leiharbeit und die Regulierung der Werkverträge auf die Tagesordnung.“

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter