Presse

05.03.2015

Rosenberger:
„Die Weltgesundheitsorganisation
springt zu kurz“

WHO-Empfehlung zum Zuckerverzehr

Berlin – 5. März 2015

Als „praxisuntauglich und einseitig“ hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation bezeichnet, den täglichen Verzehr von Zucker noch einmal zu reduzieren und so genannten freien Zucker auf fünf Prozent der täglichen Energiezufuhr zu beschränken.

„Wir brauchen eine gute Kennzeichnung mit Angabe der Inhaltsstoffe, Nährwerte und Zutaten, aber keine Grenzwerte und Verbote. Das Problem von Übergewicht und Fettsucht oder Karies und seinen Folgen kann nicht allein mit der Reduzierung der täglichen Aufnahme von Zucker gelöst werden. Dazu gehört auch Wissen über Ernährung und Bewegung. Die Balance ist entscheidend. Schon Paracelsus prägte den Satz ‚Sola dosis facit venum – Nur die Dosis macht das Gift‘. Alles kann schädlich sein, wenn es in Massen und nicht in Maßen genossen wird, egal ob Zucker, Tabak, Alkohol, Fett oder Salz.“

Rosenberger warnte vor einer Spirale, die mit derartigen Empfehlungen ausgelöst werde: „Haben wir demnächst Schockfotos von verfaulten Zähnen auf einer Keksdose, einem Schokoriegel oder einer Limo-Flasche zu erwarten? Oder steht demnächst folgerichtig wieder die Forderung nach einer Zucker- oder Fettsteuer auf der Tagesordnung?“

Kinder sollten frühzeitig lernen, woraus Lebensmittel bestehen, wie sie hergestellt und zubereitet werden und wie sie sich gesund ernähren können. Deshalb biete es sich an, dass das Thema Ernährung auch im Sozialkundeunterricht fest verankert werde, forderte die NGG-Chefin.

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter