Presse

06.03.2015

Rosenberger fordert wirksames Gesetz für Entgeltgleichheit

Internationaler Frauentag „Heute für morgen Zeichen setzen“

Berlin – 6. März 2015

„Es ist sehr gut, dass Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig demnächst ein Gesetz vorlegen will, das die Benachteiligung von Frauen bei der Bezahlung gleichwertiger Arbeit beendet. Dies ist erstmalig für eine Bundesregierung und hat eine große Symbolkraft angesichts dessen, dass Frauen durchschnittlich immer noch 22 Prozent weniger verdienen als ihre Kollegen.“ Das hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, anlässlich des internationalen Frauentags erklärt.

Ein Wermutstropfen sei es, dass die Überprüfung der Eingruppierungen erst ab einer Unternehmensgröße von 500 Beschäftigten verpflichtend sein soll. Damit würde das Gesetz nur für einen verschwindend kleinen Teil der überwiegend mittelständischen Betriebe im Bereich der NGG-Branchen gelten. „Die Auskunftspflicht sollte für alle Betriebe unabhängig ihrer Größe gelten“, fordert die NGG-Chefin.

Rosenberger hat angekündigt, dass die NGG in diesem Jahr mit einer Initiative zur Entgeltgleichheit startet: „Wir überprüfen alle Tarifverträge auf mögliche, versteckte Benachteiligungen von Frauen, etwa darauf, ob Frauen, die in Teilzeit arbeiten, von Vergünstigungen ausgenommen sind. Wir wollen die Tarifkommissionen  stärker für das Thema sensibilisieren.“

Die Ergebnisse der in dieser Woche vorgestellten Studie zur sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz hat Rosenberger als erschreckend bezeichnet. „Mehr als jede zweite Frau hat die Erfahrung sexueller Belästigung gemacht. Vermutlich liegt im Gastgewerbe die Dunkelziffer noch viel höher.“ Rosenberger hat die Frauen aufgefordert, das nicht stillschweigend hinzunehmen. Oft stecke dahinter ein hierarchisches Machtspiel. Frauen müssten lernen, hier Grenzen zu setzen und sich nicht scheuen, das im Betrieb öffentlich zu machen und ihr kollegiales Umfeld einzubeziehen, „auch wenn dies sicher ein schwieriger Weg mit Widerständen ist“.

Pressemitteilung als PDF

Video-Statement

Statement von Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft NGG, zum Entgeltgleichheitsgesetz. Video vom 05. März 2015.

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter