Presse

07.01.2015

"Die Kunden verlangen Klarheit"

TTIP: Rosenberger gegen Aufweichung der Kennzeichungspflichten bei Lebensmitteln

Oberjosbach - 7. Januar 2015

In ihrer Rede auf der Internationalen Konferenz des Europäischen Arbeitnehmernetzwerks in der Milchwirtschaft, dairynet.eu, hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Stellung zur aktuellen Debatte über die Kennzeichnung von Lebensmitteln und dem Freihandelsabkommen TTIP bezogen.

„Die Milchbranche hat ein ausgesprochen hohes Selbstverständnis von Qualität und besonders strikte Hygienestandards. Nicht umsonst blieb die Branche bisher weitestgehend von Lebensmittelskandalen verschont. Im Zuge von TTIP dürfen diese hohen Standards genauso wenig verwässert werden wie unsere Arbeits-  und Sozialstandards in der Herstellung von Lebensmitteln.

Die Kunden in Deutschland erwarten heute – zu Recht - absolute Klarheit wann, wie, wo und von wem ein Produkt hergestellt wurde. In der Umsetzung von TTIP muss diese Erwartung berücksichtigt werden, sonst verlieren die Verbraucher das Vertrauen in die Lebensmittelhersteller, und das wäre fatal. Der von Agrarminister Schmidt ins Spiel gebrachte amerikanische Vorschlag, gentechnisch veränderte Inhaltsstoffe künftig nur über das Einscannen des Barcodes erkennbar zu machen, ist da völlig kontraproduktiv und schürt das Misstrauen erheblich.“

Hintergrund:

Dairynet.EU ist das in 2014 auf Initiative der Gewerkschaft NGG gegründete Europäische Netzwerk der Arbeitnehmervertreter in der Milchwirtschaft. Ziel des Netzwerkes ist insbesondere die verbesserte länderübergreifende Zusammenarbeit der Arbeitnehmervertreter und Gewerkschaften im Milchsektor in Europa. An der im Rahmen von Dairnet.EU vom 7. bis 9. Januar 2015 in Oberjosbach bei Frankfurt stattfindenden Konferenz nehmen rund 100 ArbeitnehmervertreterInnen aus zwölf Ländern teil.

Weitere Informationen:

www.dairynet.eu/

Bericht zur Kennzeichnung von Genfood: ARD-Mediathek

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter