Presse

08.01.2015

"Mindestlohn - wir bleiben dran!"

DGB-Aktion für Pendler am Montag, 12. Januar 2015

8. Januar 2015

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Nicht alle kennen das neue Gesetz. In ganz Deutschland informiert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am kommenden Montag an Verkehrsknotenpunkten über den Mindestlohn und die DGB-Mindestlohn-Hotline.

Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), wird am Montag, 12. Januar 2015, von 6.00 bis 8.00 Uhr, an der Aktion am Leipziger Hauptbahnhof – Tief / S-Bahnsteige 1 bis 3 – teilnehmen.

Rosenberger: „Wer bisher – ob im Gastgewerbe oder im Bäckerhandwerk – zu Dumpingbedingungen beschäftigt wurde, hat nun einen Anspruch auf ein Minimum an Entgelt. Das ist auch ein historischer Erfolg der NGG, der ältesten deutschen Gewerkschaft, deren Vorläufer vor 150 Jahren in Leipzig gegründet wurde. Wir bleiben dran und werden dafür sorgen, dass die Beschäftigten den gesetzlichen Mindestlohn auch tatsächlich bekommen!“

Rosenberger ist auch Mitglied der Mindestlohn-Kommission, der drei Arbeitgeber- und drei Gewerkschaftsvertreter unter Vorsitz von Henning Voscherau angehören und die über die künftige Höhe des Mindestlohns entscheiden wird.

Unter der Mindestlohn-Hotline-Nummer 0391 4088003 können sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer über die aktuelle Gesetzeslage informieren.

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter