Presse

09.01.2015

Sozialcharta für europäische Milchindustrie vereinbart

Internationale Konferenz dairynet.eu vom 6. bis 9. Januar 2015

Niedernhausen (Taunus) - 9. Januar 2015

Mehr als 90 Gewerkschafter und Arbeitnehmervertreter, die das europäische Netzwerk dairynet.eu vertreten, haben auf ihrer Konferenz im Bildungszentrum Oberjosbach eine Sozialcharta für die europäische Milchwirtschaft verabschiedet und einen gemeinsamen Fahrplan mit Branchenverbänden angemahnt.

Sie fordern:

  • Einhaltung der gewerkschaftlichen Grundrechte und der Organisationsfreiheit,
  • Einhaltung der Richtlinie für Europäische Betriebsräte,
  • Kampf gegen prekäre Beschäftigung und gegen Jugendarbeitslosigkeit.

Vor allem Mitglieder aus osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten, beispielsweise aus Polen, berichten über die Behinderung gewerkschaftlicher Arbeit und fordern die Einhaltung fundamentaler Gewerkschaftsrechte, die in den Konventionen der International Labour Organization (ILO) verankert sind.

Eine besondere Herausforderung seien jedoch die Zunahme der prekären Beschäftigung in der Milchindustrie und die Jugendarbeitslosigkeit in Europa. Prekäre Beschäftigung in Form von Leiharbeit, Werkverträgen, Niedriglöhnen und befristeten Arbeitsverhältnissen benachteilige einseitig die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Sie müsse zurückgedrängt und ein fairer Arbeitsmarkt geschaffen werden.

Von jedem multinationalen Unternehmen müsse ein Praktikanten- und Auszubildendenprogramm entwickelt werden, das Jugendlichen ein unbefristetes und attraktives Beschäftigungsverhältnis bietet.

Die Vertreterinnen und Vertreter von dairynet.eu haben ihre Kooperationsbereitschaft signalisiert und wollen gemeinsam mit den Branchenverbänden in der Milchindustrie vor allem die Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen.

Sozialcharta dairynet.eu

Weitere Informationen: www.dairynet.eu

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter