Presse

11.04.2015

100 Tage Mindestlohn: „Frauen profitieren besonders“

Rosenberger zieht Bilanz nach 100 Tagen Mindestlohn

Erkner, 11. April 2015

Auf einer Veranstaltung anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in Erkner bei Berlin hat die Vorsitzende der NGG, Michaela Rosenberger, eine positive 100-Tage-Bilanz des Mindestlohns gezogen.

„Fast vier Millionen Menschen haben mit dem Mindestlohn ein höheres Einkommen als zuvor. Flächendeckendes Lohndumping mit Löhnen unterhalb von 5 oder 6 Euro gehört endlich der Vergangenheit an. Nach 100 Tagen Mindestlohn kann die Bilanz deshalb nur positiv sein.“

Vom Mindestlohn profitierten Frauen in besonderem Maße, weil sie besonders häufig zu Niedriglöhnen arbeiten müssten, so Rosenberger: „Viele Jobs, die besonders schlecht bezahlt werden, sei es in Bäckereien oder Backshops, in der Gastronomie oder im Catering, werden mehrheitlich von Frauen gemacht. Der Mindestlohn hilft deshalb auch, die ‚Lohnlücke‘ zwischen Frauen und Männern ein wenig zu schließen und bringt Deutschland so auch in der Frage der Geschlechtergerechtigkeit weiter.“

Den Forderungen mancher Arbeitgeber nach einem Aussetzen der Dokumentationspflicht der Arbeitszeit lehnt Michaela Rosenberger strikt ab. Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen belegten, dass der Mindestlohn keine Jobs koste, sondern stattdessen die Kaufkraft erhöhe und so wesentlich zur guten Konjunktur beitrage. „Im März waren so wenig Menschen arbeitslos wie zuletzt vor 24 Jahren und die Wirtschaft brummt – es gibt keinen Grund, den Mindestlohn aufzuweichen. Werden die Arbeitszeiten nicht dokumentiert, ist es unmöglich, die Einhaltung des Mindestlohns zu kontrollieren. Ohne Dokumentationspflicht sind Schwarzarbeit und Betrug Tür und Tor geöffnet – das darf nicht sein.“

 

Hintergrund: Die Veranstaltung in Erkner am 11. April 2015 ist eine von zahlreichen Aktivitäten zum diesjährigen 150. Geburtstag der Gewerkschaft NGG. Weiterführende Informationen zur Geschichte der NGG, der ältesten Gewerkschaft in Deutschland, unter: www.ngg.net/geschichte

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter