Presse

16.04.2015

Siebert: „Das Franchise-Prinzip ist hoch problematisch“

Hannover – 16. April 2015.

Einen Tag nachdem im Rahmen eines Internationalen Aktionstages weltweit Beschäftigte von Fastfood-Konzernen bessere Arbeitsbedingungen eingefordert haben, hat Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Hannover Kritik am Franchise-Prinzip geübt. Insbesondere für die Beschäftigten brächte das Geschäftsmodell, bei dem unabhängige Unternehmer Restaurants unter dem Namen eines Konzerns führen, häufig schwerwiegende Nachteile.

 „Wir erleben immer wieder, dass sich die Arbeitsbedingungen schlagartig verschlechtern, sobald Markengeber auf Franchise umstellen und ihre Betriebe nicht mehr selber führen.“ Auch Lohnkürzungen gingen häufig mit dem Umstieg auf Franchise einher, so Siebert.

Die anhaltenden Probleme der Weltmarke Burger King in Deutschland, die wegen Hygienemängeln und extrem schlechter Arbeitsbedingungen in den Restaurants eines einzelnen Franchisenehmers einen massiven Imageverlust hinnehmen musste, habe die Gefahren von Franchise einmal mehr belegt: „Durch Franchise verlängert sich die Kette um ein Glied. Dann will nicht mehr nur der Namensgeber, sondern eben auch der Franchisenehmer Profit machen. Und das geht häufig zu Lasten der Beschäftigten – und damit, wie bei der Burger King GmbH, auch auf Kosten der Qualität. Das Franchise-Prinzip ist hoch problematisch.“

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter