Presse

18.04.2015

Betreuungsgeld: Kontraproduktiv, unsinnig, unsozial

Krefeld – 18. April 2015

„Ob verfassungskonform oder nicht, das Betreuungsgeld ist gleichstellungspolitisch kontraproduktiv, arbeitsmarktpolitisch unsinnig und verstärkt soziale Ungleichheiten. Also muss es weg.“ Das hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), am Samstag auf einer Veranstaltung ihrer Organisation in Krefeld gesagt.

Sie hoffe und erwarte, dass das Bundesverfassungsgericht, das in dieser Woche mit der Überprüfung des „Kita-Fernhaltegesetzes“ begonnen habe, das Betreuungsgeld spätestens im Sommer endgültig kippe. „In 95 Prozent der Fälle ist es die Frau, nicht der Mann, die bei Bezug von Betreuungsgeld zu Hause bleibt. So werden die klassischen Rollenbilder verfestigt – im jahrzehntelangen Bemühen um die Gleichstellung von Mann und Frau ist das Betreuungsgeld deshalb ein absurder Rückschritt.“

Arbeitsmarkpolitisch mache das Betreuungsgeld keinen Sinn, weil es Frauen von einer schnellen Rückkehr an den Arbeitsplatz abhalte und so den späteren Wiedereintritt in das Berufsleben erschwere. Und das, obwohl wegen des demographischen Wandels in vielen Branchen händeringend nach Fachkräften gesucht und jede gut ausgebildete Frau dringend gebraucht würde.

 „150 Euro Betreuungsgeld pro Monat sind vor allem für ärmere ‚bildungsferne‘ Eltern ein Anreiz. Und ihre Kinder sind es, die von frühkindlicher Bildung in gut ausgestatteten Kitas und dem Zusammensein mit Gleichaltrigen besonders profitieren könnten. Das Betreuungsgeld zementiert so die soziale Ungleichheit in Deutschland.“

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter