Presse

21.04.2015

„Streikrecht darf nicht eingeschränkt werden“

Gesetz zur Tarifeinheit

Berlin – 21. April 2015

„Nun ist die Katze aus dem Sack. Die Forderungen des CDU-Wirtschaftsflügels, das Gesetz zur Tarifeinheit zu verschärfen, sind eindeutig:  Das Streikrecht soll eingeschränkt werden. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten lehnt jegliche Einschränkungen, Arbeitskämpfe zu führen, ab.“ Das hat der stellvertretende NGG-Vorsitzende Claus-Harald Güster heute unmissverständlich an die Adresse der Arbeitgeber und ihrer Helfershelfer in der Politik erklärt.

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs habe nun endgültig die Maske fallen lassen und heute ausdrücklich öffentlich verkündet, dass das Streikrecht eingeschränkt werden soll. „Wir brauchen keine Angriffe auf ein in der Verfassung verbrieftes Grundrecht, wir brauchen Politikerinnen und Politiker, denen Mitbestimmung und Arbeitnehmerrechte mehr wert sind, als die Macht der Arbeitgeber und ihrer Verbände. Wir werden uns politisch und juristisch gegen die durchsichtigen Ziele der Arbeitgeberlobby zu wehren wissen“, hat Güster angekündigt. „Die Gewerkschaft NGG bleibt dabei: Die Tarifeinheit muss politisch in den Betrieben hergestellt werden, nicht gesetzlich – und ohne Eingriffe in das Streikrecht.“

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter