Presse

01.05.2015

Siebert: "Wir lassen uns das Streikrecht nicht nehmen!"

Remscheid – 1. Mai 2015

Auch, wenn die Bundesregierung es bislang nicht ausdrücklich anstrebe: Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten fürchte, dass mit dem Tarifeinheitsgesetz indirekt in das Streikrecht eingegriffen werden könnte. Darauf hat der stellvertretende NGG-Vorsitzende Burkhard Siebert zum Tag der Arbeit in Remscheid nachdrücklich hingewiesen.

„Das politische Ziel ist klar. Darüber herrscht Einigkeit: Ein Betrieb – ein Tarifvertrag. Wir ahnen aber mittlerweile, was Arbeitgeber und Marktradikale tatsächlich wollen.“ Offen ausgesprochen hätten es inzwischen die CSU sowie der Wirtschaftsflügel und die Mittelstandsvereinigung der CDU mit ihrer Forderung, das Streikrecht einzuschränken, zumindest in der so genannten Daseinsvorsorge. Am Anfang sei damit noch der Verkehr sowie die Wasser- und Energieversorgung gemeint. „Jetzt geht es bereits um die Kinderbetreuung. Und sollen morgen den Arbeitnehmern in Autobahnraststätten sowie der Ernährungsindustrie und übermorgen den Autobauern Handschellen angelegt werden?“

Siebert erwartet einen Proteststurm, wenn tatsächlich Hand an das im Grundgesetz verbriefte Streikrecht gelegt werde. „Die Tarifeinheit muss politisch in den Betrieben hergestellt werden, nicht gesetzlich. Wir werden uns das Streikrecht nicht nehmen lassen!“

Der NGG-Vize erinnerte daran, dass schon 25 Jahre vor dem ersten „1. Mai“, also vor 150 Jahren in Leipzig der Allgemeine Deutsche Cigarrenarbeiter-Verein, der Vorläufer der Gewerkschaft NGG, gegründet wurde. „Einigkeit macht stark. Das galt vor 150 und 125 Jahren. Und es gilt heute noch. Die Geschichte der NGG besteht aus anderthalb Jahrhunderten des Aufbegehrens gegen Ausbeutung und Ungerechtigkeit, aus Kämpfen, Siegen und Niederlagen, aus politischen Verboten und sozialen Errungenschaften für alle. Es ist auch die gemeinsame Geschichte der Gewerkschaften und sie zeigt uns: Solidarität wirkt.“

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter