Presse

05.05.2015

„Die Politik darf die Innovationskraft des Bäckerhandwerks nicht beschneiden.“

Tag des Brotes

Berlin – 5. Mai 2015

Am jährlich vom Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks ausgerichteten „Tag des Brotes“ hat Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), auf die Bedeutung von Handwerksbäckereien als Produzent qualitativ hochwertiger und innovativer Lebensmittel hingewiesen.

„Mit seinen unzähligen Variationen und regional unterschiedlichen Herstellungsarten steht Brot wie kaum ein anderes Lebensmittel für den Einfallsreichtum des deutschen Lebensmittelhandwerks.“ Gerade für das Bäckerhandwerk sei es wichtig, dass die Politik nicht durch „Strafsteuern auf Zucker, Fett, Salz oder andere angeblich ungesunde Inhaltsstoffe“ die Innovationskraft der Branche beschneide. Die Gewerkschaft NGG begrüße es daher ausdrücklich, dass sich inzwischen auch der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt, öffentlich gegen die Einführung einer „Zuckersteuer“ ausgesprochen habe. „Die Menschen wissen sehr wohl, dass der übermäßige Konsum von Zucker nicht gerade gesundheitsfördernd ist. Für die Politik gibt es derzeit wahrlich drängendere Probleme, als per Strafsteuer in die Wahlfreiheit der Menschen und ihre Ernährung einzugreifen.“   

Die Arbeitgeber des Bäckerhandwerkes forderte Claus-Harald Güster auf, die Attraktivität der Branche gemeinsam mit der Gewerkschaft NGG durch gute Tarifverträge, höhere Löhne und faire Arbeits- und Ausbildungsbedingungen weiter zu verbessern. „Wirklich gute Lebensmittel werden in Guter Arbeit hergestellt und verkauft. Und das heißt, dass für alle Beschäftigten faire Tarifverträge gelten müssen.“

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter