Presse

09.05.2015

„Die Zuckersteuer fallen lassen!“

Freiburg – 9. Mai 2015

Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), hat auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Freiburg Forderungen nach einer höheren Besteuerung bestimmter Lebensmittel oder Inhaltsstoffe erneut eine klare Absage erteilt. Damit reagierte er auf aktuelle Äußerungen von Fachverbänden und einzelner Politiker, die durch die Einführung einer „Zuckersteuer“ für eine gesündere Ernährung der Menschen in Deutschland sorgen wollen.

„Laut einer aktuellen Umfrage halten nur 30 Prozent der Deutschen eine solche Steuer für ein geeignetes Mittel im Kampf gegen Übergewicht. Und damit haben sie recht: Jede und jeder weiß längst, dass ein übermäßiger Konsum von Fett, Zucker oder Alkohol nicht gesundheitsfördernd ist. Noch eine Steuer mehr, führt zur mehr Bürokratie und zu mehr Politikverdrossenheit. Für die Politik gibt es deutlich drängendere Aufgaben, als sich um die Ernährungsgewohnheiten der Bürgerinnen und Bürger zu kümmern.“

Das Ergebnis der Studie zur Zuckersteuer verdeutliche, was längst bekannt sei: „Die Menschen wollen sich was ihre Ernährung angeht nicht bevormunden lassen. Die SPD ist gut beraten, die Studie zum Anlass zu nehmen, sich an das von den Grünen mit dem ‚Veggie-Day‘ erlebt Fiasko bei der Bundestagswahl 2013 zu erinnern und die Pläne zur Zuckersteuer ein für alle Mal fallen zu lassen“, so Güster.

Hintergründe:

Umfrage zur „Zuckersteuer“ der Krankenkasse DAK-Gesundheit: www.dak.de/presse Die Veranstaltung in Freiburg am 9. Mai 2015 ist eine von zahlreichen Aktivitäten zum diesjährigen 150. Geburtstag der Gewerkschaft NGG. Weiterführende Informationen zur Geschichte der NGG, der ältesten Gewerkschaft in Deutschland, unter: www.ngg.net/geschichte

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter