Presse

13.06.2015

Siebert: „Zehn Stunden sind schon zwei mehr als normal“

Rohrdorf /Rosenheim – 13. Juni 2015

Die Kampagne der CSU „Ja zum Mindestlohn! Nein zur Bürokratie“ mit der Forderung, die Aufzeichnungspflicht für Minijobs abzuschaffen, hat Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), am Samstag auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Rohrdorf (Landkreis Rosenheim) scharf kritisiert. „Nur, wenn die Arbeitszeiten dokumentiert werden, kann der Lohn korrekt gezahlt und kontrolliert werden. Das Mindestlohngesetz darf nicht durch die Hintertür ausgehöhlt werden. Dass die CSU so massiv gegen ein Gesetz schießt, das sie als Teil der Großen Koalition in Berlin selber beschlossen hat, ist eine echte Lachnummer.“

„Minijobs sind ein Einfallstor für Schwarzarbeit und unbezahlte Mehrarbeit. Wer da die Arbeitszeit nicht dokumentieren will, muss sich den Vorwurf gefallen lassen, den Mindestlohn umgehen zu wollen. Das Argument der Bürokratie ist vorgeschoben. Laut Arbeitszeitgesetz muss Arbeitszeit schon seit Jahren dokumentiert werden - das ist nichts Neues.

Die Forderung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, die tägliche Arbeitszeit auf 12 Stunden zu erhöhen, schlägt in dieselbe Kerbe und zeigt, dass in der Vergangenheit massiv gegen das Arbeitszeitgesetz verstoßen wurde. Die Arbeitgeber müssen ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden und für den Schutz der Gesundheit ihrer Beschäftigten sorgen. Auch die im Gastgewerbe Beschäftigten haben ein Recht auf Lebenszeit – deshalb gilt: Arbeitszeit braucht Grenzen!

Schon heute halten sich viele Arbeitgeber nicht an die Gesetze. Das würden sie auch bei der legalen Ausweitung der Arbeitszeiten nicht tun, so dass sich die Arbeitszeit noch weiter verlängern würde. Die Arbeitgeber sind in der Verantwortung, mit guter Planung die Arbeitszeiten gesetzeskonform zu gestalten. Das unternehmerische Risiko, notwendige Zeitreserven, zum Beispiel bei einer Hochzeit, nicht ausreichend eingeschätzt zu haben, ist keineswegs neu und darf nicht auf die Beschäftigten abgewälzt werden“, so der NGG-Vize.

Die Arbeitssituation im Gastgewerbe sei strukturell schon ungünstig: Früh-, Spät- und Nachtschichten, Wechseldienste sowie Wochenend- und Feiertagsarbeit seien aus arbeitsmedizinischer Sicht sehr belastend. Hinzu komme, dass die Arbeit im Gastgewerbe von vielen widrigen Faktoren, wie schweres Tragen, Arbeiten bei Hitze und Kälte oder hoher Lärmbelastung, aber auch Belastungen, wie extrem hoher Flexibilität und Leistungsdruck, geprägt sei.

Siebert hat für die kommenden Wochen und Monate NGG-Aktionen für bessere Arbeitszeiten im Gastgewerbe angekündigt. „Die Gewerkschaft NGG lehnt die Ausweitung der täglichen Höchstarbeitszeit, die Aushöhlung des Arbeitszeitgesetzes und die Diffamierung der Aufzeichnungspflicht der Arbeitszeiten als Bürokratiemonster strikt ab.“

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter