Presse

16.06.2015

Andrea Nahles kündigt Regulierung von Leiharbeit und Werkverträgen an

Rosenberger zum 150. Jubiläum der NGG: "Auch in Zukunft eint uns die Solidarität"

Berlin – 16. Juni 2015

Die älteste deutsche Gewerkschaft – die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, vor 150 Jahren in Leipzig von mutigen Zigarrenarbeitern gegründet, hat zu ihrem Jubiläum 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Verbänden und Medien nach Berlin eingeladen. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles kündigte in ihrem Grußwort an, Leiharbeit und Werkverträge zu regulieren, um Missbrauch einzudämmen. Die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger erinnerte an die Erfolge der NGG: Von den Vorreiter-Tarifverträgen zur 40 Stunden-Woche in den 60er Jahren, über den ersten einheitlichen Entgelttarifvertrag für Arbeiter und Angestellte 1974, über die Vorruhestandsregelung für ältere Beschäftigte in den 80er Jahren bis hin zur erfolgreichen Kampagne für den gesetzlichen Mindestlohn.

Andrea Nahles, Bundeministerin für Arbeit und Soziales, sagte in ihrem Grußwort zur Eröffnung: „Seit 1865 in Leipzig der Allgemeine Deutsche Cigarrenarbeiter-Verein gegründet wurde, sind wir weit gekommen: Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bezahlter Urlaub, Arbeitsschutz, die 5-Tage-Woche, Mitbestimmung – für all das haben starke und solidarische Gewerkschaften wie die NGG erfolgreich gekämpft.

Aber auch heute geht den Gewerkschaften und der Politik die Arbeit nicht aus: Löhne und Arbeitsbedingungen zu verbessern, ist immer noch ein aktuelles Projekt. Mit dem Mindestlohn haben wir einen wichtigen Schritt getan, um Beschäftigte vor Lohndumping zu schützen. Als nächstes machen wir uns daran, Leiharbeit und Werkverträge zu regulieren, um hier Missbrauch einzudämmen.“

Die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger bezeichnete die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns als ein historisches Ereignis, dankte Andrea Nahles ausdrücklich für die zügige Umsetzung des Gesetzes und betonte: „Der Mindestlohn ist aber nur ein Schritt auf dem Weg zu ‚Guter Arbeit‘. Seit vielen Jahren missbrauchen immer mehr Unternehmen auch in Teilen der Ernährungsindustrie, vor allem der Schlachtindustrie, Werkverträge mit ausländischen Firmen. Damit werden Löhne gedrückt und Schutzbestimmungen des Arbeitsrechts unterlaufen. Belegschaften werden gespalten. Hier besteht Regelungsbedarf. Wir fordern eine klare Abgrenzung von Werkverträgen und Leiharbeit. Betriebsräte müssen mehr Mitspracherechte bei der Einstellung von Werkvertragsarbeitnehmern erhalten. Auch in Zukunft eint uns die Solidarität.“  

Hintergründe zur Geschichte der NGG sind hier dokumentiert.

Das Jubiläumsjahr steht unter dem Motto: „Frische Rezepte für gute Arbeit“ und wird gemeinsam mit den Mitgliedern vor Ort insbesondere in den NGG-Regionen und -Landesbezirken begangen. Eine zentrale Jubiläumsveranstaltung ist am Gründungsort im November 2015 in Leipzig geplant.

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter