Presse

04.07.2015

Güster befürchtet Dominoeffekt für weitere Produkte

Werbeverbot für Tabakprodukte

Hannover – 4. Juli 2015

Den über die Presse kommunizierten Vorschlag des Bundeslandwirtschaftsministeriums, die Werbung für Tabakprodukte komplett zu verbieten, lehnt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten strikt ab. „Zu befürchten ist der Abbau von Arbeitsplätzen in der Cigarettenindustrie und ein Dominoeffekt für die Regulierung weiterer Inhaltsstoffe in Lebensmitteln wie Alkohol, Zucker und Fett“, hat Claus-Harald Güster, stellvertretender NGG-Vorsitzender, in Hannover auf der Feier zum 150-jährigen Jubiläum der NGG erklärt.

„Schon heute ist die Tabakwerbung in Deutschland weitgehend verboten oder streng reguliert. Die Politik sollte nur weiter regulierend eingreifen, wenn ein tatsächlicher Nutzen durch Verbote entsteht. Zahlreiche Maßnahmen haben in den vergangenen Jahren bewirkt, dass immer weniger Jugendliche rauchen. Wir setzen auf Erziehung und Information sowie die weitere Verbesserung des Gesundheitsschutzes statt eines Komplettverbots der Tabakwerbung“, so Güster. Ein komplettes Werbeverbot gepaart mit den Maßnahmen  zur Umsetzung der Tabakproduktrichtlinie – wie plain packaging und Schockbilder auf den Verpackungen – könnte immense wirtschaftliche Auswirkungen haben: sprich die Vernichtung weiterer Arbeitsplätze, befürchtet der NGG-Vize.

Güster warnt davor, dass die Tabakproduktrichtlinie die Blaupause für die Regulierung von Inhaltsstoffen wie Alkohol im Bier, Fett in der Wurst oder Zucker in der Schokolade sein könnte. Notwendig sei die sachliche Aufklärung und ein verantwortungsbewusster Umgang mit Nahrungs- und Genussmitteln, nicht die Einschränkung von Freiheiten und das Diktat, was jeder mündige Bürger konsumieren dürfe.

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter