Presse

14.07.2015

14.07.2015

Siebert fordert Sicherung der derzeitigen Tarifbedingungen

NORDSEE wird Vollmitglied im Bundesverband der Systemgastronomie (BdS)

Berlin – 14. Juli 2015

Zum 1. Januar 2016 wird das Fisch-Gastronomieunternehmen NORDSEE mit seinen rund 4.500 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Vollmitglied im Bundesverband der Systemgastronomie (BdS). Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), beurteilt den Beitritt der NORDSEE zum BdS differenziert:

„Diese Entscheidung hatte sich schon seit Monaten angedeutet und kommt nicht überraschend. Wir hatten uns gewünscht, dass die bestehenden Haustarifverträge hätten fortgeführt werden können.“

Positiv werte die NGG, dass mit dem Beitritt der NORDSEE zum BdS der bestehende Flächentarifvertrag, den die NGG im Dezember 2014 mit dem BdS abgeschlossen hat, gestärkt werde und auch die Franchisenehmer der NORDSEE besser zur Einhaltung der Tarifverträge verpflichtet werden können. Gleichzeitig macht der NGG-Vize darauf aufmerksam, „dass die Entscheidung offensichtlich das Ziel hat, die tariflichen Personalkosten langfristig an die der Wettbewerber anzupassen“.

Siebert: „Wir erwarten jetzt, dass die Geschäftsführung von NORDSEE ihre Verantwortung gegenüber der Belegschaft wahrnimmt. In der laufenden Tarifrunde werden wir darauf drängen, die bisherigen Ansprüche als Besitzstand abzusichern. Es muss verhindert werden, dass die Beschäftigten auf Jahre von der Entgeltentwicklung im Tarifgebiet abgekoppelt werden. Die Geschäftsführung hat es in der Hand, jetzt für Vertrauen zu sorgen.“

Die Tarifverhandlungen werden am 21. Juli 2015 in Bremerhaven fortgesetzt.

 

Pressemitteilung als PDF

 

 

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter