Presse

06.08.2015

Rosenberger: "Nicht nachlassen bei der Kontrolle des Mindestlohns"

Mindestlohn wirkt besonders im Gastgewerbe

Berlin – 6. August 2015

Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte – vor allem für die Beschäftigten im Gastgewerbe. Sie profitieren vor allen anderen Branchen am meisten von der gesetzlichen Lohnuntergrenze. 54 Prozent von ihnen würden heute ohne Mindestlohn weniger als 8,50 Euro pro Stunde verdienen, hat dpa-Infografik gemeldet.

Diese Zahl zeigt, wie dringend notwendig die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns war, um ein wenig mehr Gerechtigkeit zu erreichen“, hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), erklärt. „Sie deckt aber auch auf, wie prekär mehr als die Hälfte der Beschäftigten im Hotel- und Gaststättengewerbe tatsächlich entlohnt werden und wie gering die Tarifbindung ist. Es gibt auch Arbeitgeber, die tricksen, um den Mindestlohn zu umgehen. Deshalb ist die Dokumentation der Arbeitszeiten so wichtig, damit der gesetzliche Mindestlohn auch kontrolliert werden kann und tatsächlich ankommt.

Ein gängiges Problem im Gastgewerbe sei die Nichtgewährung von Pausen und Ruhezeiten, die Überschreitung der Höchstarbeitszeit von zehn Stunden sowie unbezahlte Mehrarbeit. „Deshalb heißt es vordringlich: Dokumentation und Kontrolle, Kontrolle, Kontrolle“, so Rosenberger. „Die zugesagten 1.600 neuen Stellen bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit müssen schnell geschaffen werden“, hat die NGG-Vorsitzende gefordert.

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter