Presse

31.08.2015

„Mit immer neuen Verboten erreicht man nichts“

Lebensmittel für Kinder: NGG lehnt Werbeverbot ab

Hamburg, 31. August 2015. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) lehnt die Forderung der Grünen und von Teilen der SPD nach einem Werbeverbot bestimmter Lebensmittel für Kinder strikt ab. Das hat der stellvertretende NGG-Vorsitzende, Claus-Harald Güster, am Montag in Hamburg klargestellt:

„Mit immer neuen Verboten und Regulierungen erreicht man nichts. Außer, dass der Politikverdruss in Deutschland weiter wächst. Die Menschen wollen sich nicht auch noch vorschreiben lassen, was auf ihre Teller kommt. Das sollten eigentlich gerade Frau Künast und die Grünen seit ihrem gescheiterten Vorstoß zu einem Veggieday im Wahlkampf 2013 wissen.“

Das von Renate Künast und anderen geforderte Werbeverbot habe, sollte es tatsächlich umgesetzt werden, zwangsläufig Auswirkungen auf die Beschäftigten, die solche Produkte herstellen. Betroffen wären nicht nur die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Zuckerindustrie, einer Branche, die wegen des beschlossenen Endes der EU-Zuckermarktordnung ohnehin im Umbruch sei, sondern auch in der weitaus größeren Süßwarenindustrie mit mehr als 50.000 Beschäftigten. „Hinter unseren Lebensmitteln stehen Menschen, die sie professionell und mit Herzblut herstellen und verkaufen und die vom Lohn für ihre Arbeit in der Ernährungsindustrie und Lebensmittelhandwerk leben. Die möglichen Folgen für diese Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer scheinen denen, die solche Forderungen regelmäßig vorschnell vom Stapel lassen, nicht bewusst zu sein.    

Bundesernährungsminister Schmidt hat völlig Recht, wenn er sagt, dass sich Übergewicht und Fettleibigkeit nicht durch strengere Gesetze bekämpfen lassen. Der Schlüssel zu gesunder Ernährung sind tatsächlich Bildung und Wissen“, so Güster.

Pressemitteilung als PDF     

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter