Presse

05.09.2015

Gewerkschaft NGG: „Fachkräftemangel in Hotels und Restaurants ist hausgemacht“

Erfurt – 5. September 2015

 „In diesem Jahr bleiben bundesweit rund 40.000 Lehrstellen unbesetzt. Besonders groß sind die Nachwuchssorgen im Gastgewerbe. Dass auch in Thüringen viele Ausbildungsplätze in Restaurants und Hotels frei bleiben, haben sich Arbeitgeber und Arbeitgeberverband selber zuzuschreiben.“ Das hat Michaela Rosenberger, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), am Samstag auf einer Veranstaltung anlässlich des 150-jährigen Geburtstages ihrer Organisation in Erfurt gesagt.

Rosenberger: „Der Fachkräftemangel gefährdet schon heute den wirtschaftlichen Erfolg vieler Betriebe im Gastgewerbe und er wird unweigerlich weiter zunehmen: Die fehlenden Azubis von heute sind die fehlenden Fachkräfte von morgen.“  

Heute könnten es sich die meisten Jugendlichen aussuchen, in welchem Beruf sie arbeiten wollen. Im Vergleich mit anderen Branchen hätte das Gastgewerbe dann häufig schlechte Karten: „Immer noch werden Azubis in vielen Betrieben nicht als Lernende, sondern als die billigste Arbeitskraft betrachtet. Und wer die Ausbildung erfolgreich absolviert hat, arbeitet viel zu häufig unter schlechten Bedingungen.“ Einen Grund dafür sieht Michaela Rosenberger in der geringen Tarifbindung der Branche. So seien beispielsweise in Thüringen nur etwa 20 Prozent der gastgewerblichen Betriebe an den Tarifvertrag gebunden, weil der Deutsche- Hotel und Gaststättenverband (Dehoga) die Mitgliedschaft ohne Tarifbindung (OT-Mitgliedschaft) zulasse. Rosenberger: „Schon der Blick in die Zukunft gebietet, endlich flächendeckend für gute Ausbildungs-  und Arbeitsbedingungen im Gastgewerbe zu sorgen. Und das geht am besten per Tarifvertrag. Die Tarifbindung muss erhöht werden, die OT-Mitgliedschaft muss weg. Dass auch in Thüringen ein guter Tarifvertrag ausgehandelt wurde, kann Arbeitsbedingungen und Branchen-Image nicht verbessern, wenn er nur in einem kleinen Teil der Betriebe zur Anwendung kommt.“  

Der in dieser Woche vorgestellte DGB-Ausbildungsreport hätte einmal mehr gezeigt, wie groß der Handlungsbedarf in puncto Ausbildungsqualität sei. Wie in den Vorjahren, hätten die angehenden Köchinnen und Köche und Hotel- und Restaurantfachleute ihre Ausbildung auf die letzten Plätze der 25 untersuchten Branchen gewählt.

Der DGB-Ausbildungsreport 2015 ist online verfügbar.

Hintergrund:
Die Veranstaltung in Erfurt ist eine von zahlreichen Aktivitäten zum diesjährigen 150. Geburtstag der Gewerkschaft NGG. Die NGG in Thüringen feiert 2015 außerdem ihr 25 jähriges Bestehen.

Weiterführende Informationen zur Geschichte der NGG, der ältesten Gewerkschaft in Deutschland, unter: www.ngg.net/geschichte und http://150.ngg.net/startseite/

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter