Presse

19.09.2015

NGG zieht positive Zwischenbilanz beim Mindestlohn

Rosenberger fordert mehr Kontrollen

Aachen – 19. September 2015

„Der Mindestlohn hat sich nicht negativ auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt – allen Unkenrufen zum Trotz. Überproportional hat im Gastgewerbe die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zugenommen, Minijobs sind zurückgegangen. Für mehr als die Hälfte der im Gastgewerbe Beschäftigten sind die Löhne auf mindestens 8,50 Euro gestiegen. Das ist ein großartiger Erfolg“, hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), am Samstag auf einer Veranstaltung ihrer Organisation in Aachen erklärt.

Die Kritik von Arbeitgeberverbänden, insbesondere des deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga, sowie der CDU/CSU an der Aufzeichnungspflicht hat Rosenberger zurückgewiesen. „Mit der von verdi und NGG entwickelten Mindestlohn-App ist die Dokumentation denkbar einfach“, so die NGG-Vorsitzende. „Ohne diese Dokumentation ist die Kontrolle der Einhaltung des Mindestlohns schlichtweg nicht möglich. Vor allem im Gastgewerbe sind die Nichtgewährung von Pausen und Ruhezeiten, die Überschreitung der Höchstarbeitszeit von zehn Stunden sowie unbezahlte Mehrarbeit tägliche Praxis. Deshalb sind die Kontrollen, vor allem in kleinen Betrieben, so wichtig. Die zugesagten neuen 1.600 Stellen bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit müssen schnell geschaffen werden.“

Rosenberger hat angesichts der Flüchtlingskrise davor gewarnt, Menschen in finanzieller Not als billige Arbeitskräfte auszunutzen. Strikt abgelehnt hat die NGG-Vorsitzende die Forderung, den Mindestlohn für Flüchtlinge abzusenken oder gesetzliche und tarifliche Regelungen zu unterlaufen. „Auf dem Arbeitsmarkt darf es keine Menschen erster und zweiter Klasse geben. Sicherheit durch Tarifvertrag und Perspektiven am Arbeitsmarkt gelten für alle Menschen.“

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter