Presse

02.10.2015

Bundeskanzlerin muss Debatte um Ausnahmen beim Mindestlohn beenden

Köln – 2. Oktober 2015

„Die Bundeskanzlerin sollte endlich ein Machtwort sprechen. Es ist unerträglich, dass nun beinahe täglich neue Forderungen nach Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn oder der Absenkung von Standards bei der Ausbildung oder den Arbeitsbedingungen für Flüchtlinge laut werden. Jeder, der in Deutschland arbeitet oder ausgebildet wird, muss dies zu gleichen Bedingungen dürfen.“ Das hat Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), am Freitag auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Köln gefordert.

Güster warnte davor, dass durch die Hintertür ein neuer Niedriglohnsektor geschaffen werde. Der Druck, den Teile der Union und arbeitgebernahe Wissenschaftler ausüben, um weitere Ausnahmen beim Mindestlohn oder nun auch bei der Ausbildung durchzusetzen, entspreche nicht der im Koalitionsvertrag vereinbarten Lohnuntergrenze, die die Existenz sichern solle. Es sei auch an der Zeit, die Ausnahmen für Langzeitarbeitslose auszusetzen.

Scharf kritisiert hat der NGG-Vize, dass angesichts der Flüchtlingskrise der Ausbau der Mindestlohnkontrollen langsamer vorangehe. „Natürlich müssen ausreichend Beamte zur Verfügung stehen, um die Flüchtlinge zu registrieren. Dafür aber Hunderte Beschäftigte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit von den dringend nötigen Mindestlohnkontrollen abzuziehen, ist kontraproduktiv und kommt einer Einladung an die schwarzen Schafe unter den Arbeitgebern gleich, den Mindestlohn zu umgehen.“ Jetzt räche es sich, dass der Zoll personell seit Jahren unterbesetzt sei. „Wir wollen gute Arbeit und Ausbildung auch für Schutzsuchende und nicht Arbeitnehmer oder Auszubildende erster und zweiter Klasse. Je mehr Flüchtlinge auf den Arbeitsmarkt kommen, die ihre Rechte noch nicht gut kennen, umso nötiger sind engmaschige Kontrollen. Ohne Kontrolldruck funktioniert der Mindestlohn nicht", so Güster.

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter