Presse

27.11.2015

Rosenberger: Flüchtlinge sind Chance für das Gastgewerbe

Würzburg, 27. November 2015

Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn für Flüchtlinge hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) erneut strikt abgelehnt. „Wer Flüchtlingen den Mindestlohn verwehrt, der schafft ihn ab“, so die NGG-Vorsitzende auf der 150-Jahr-Feier ihrer Organisation am Freitag in Würzburg.

Der Zuzug Hunderttausender Flüchtlinge sei eine große Chance, den Fachkräftemangel zu lösen – vor allem im Gastgewerbe. Traditionell sei der Ausländeranteil in dieser Branche sehr hoch. Voraussetzung sei es aber, dass die Qualifizierungen geklärt und Anerkennungsverfahren beschleunigt sowie Unterstützung beim Spracherwerb ermöglicht werden. „Der gesetzliche Mindestlohn bietet darüber hinaus geradezu die Chance für die Integration in den Arbeitsmarkt, weil diese untere Haltelinie niemanden ausgrenzt. Deshalb darf es keine Ausnahmen für Flüchtlinge geben. Im Gegenteil: Alle Ausnahmen für den Mindestlohn gehören auf den Prüfstand und abgeschafft. Die Erfahrungen der vergangenen Monate haben gezeigt, dass die Ausnahmen für Langzeitarbeitslose, um sie Beschäftigung zu bringen, erfolglos waren. Wer jetzt die Not der Flüchtlinge ausnutzen will, um einen neuen Dumpinglohn-Arbeitsmarkt zu installieren, der will den Mindestlohn abschaffen und gefährdet den sozialen Frieden. Auf dem Arbeitsmarkt darf es keine Menschen erster und zweiter Klasse geben – seien es Langzeitarbeitslose oder Flüchtlinge.“ 

Ansprechpartner für die Presse vor Ort:
Ibrahim Ocak, Gewerkschaft NGG Region Unterfranken

Telefon: 0171 455 72 66 ; E-Mail: ibrahim.ocak@ngg.net

Informationen zur Geschichte der NGG: www.ngg.net

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter