Presse

28.11.2015

Rosenberger warnt vor Tarifflucht im bayerischen Bäckerhandwerk

Regensburg – 28. November 2015

Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), verwies in ihrer Rede zur 150-Jahr-Feier der NGG-Region Oberpfalz darauf, dass es bis heute des unermüdlichen und solidarischen Einsatzes ehrenamtlicher und hauptamtlicher Kolleginnen und Kollegen bedarf, um gute Arbeitsbedingungen zu sichern. „Wir werden nicht zulassen, dass der Manteltarifvertrag für das bayerische Bäckerhandwerk ‚rasiert‘ wird“, so die NGG-Vorsitzende.

Rosenberger forderte die Arbeitgeber auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und den tariflosen Zustand für 50.000 Beschäftigte im Bäckerhandwerk zu beenden. Die Beschäftigten arbeiteten unter hohen Belastungen wie Nacht- und Wochenendarbeit sowie Hitze. „Es ist heute schon schwierig, qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen." Wenn die Arbeitsbedingungen weiter verschlechtert werden, sei die Zukunft der Branche gefährdet, so Rosenberger. „Das werden wir nicht zulassen.“

In ihrem Rückblick auf die wechselvolle Geschichte verwies die NGG-Vorsitzende stolz darauf, dass die NGG immer wieder Schrittmacher in der Tarifpolitik war – vom ersten landesweiten Flächentarifvertrag 1904 über die 40-Stunden-Woche, den ersten einheitlichen Entgelttarifvertrag 1974, den Vorruhestand in der 1980ern, vorzügliche tarifliche Regelungen zur betrieblichen Altersvorsorge bis zur Kampagne zur Einführung des gesetzlichen Mindestlohns, ein Projekt, das die NGG schon 1999 auf den Weg gebracht habe.

Ansprechpartner für die Presse vor Ort:
Rainer Reißfelder, Gewerkschaft NGG Region Oberpfalz

Telefon: 0175 /186 89 28; E-Mail: rainer.reissfelder@ngg.net

Weitere Informationen zur Geschichte der NGG: www.ngg.net/150

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter