Presse

29.11.2015

Siebert: "Sichere Übergänge in die Rente sind dringend erforderlich"

Frankfurt am Main, 29. November 2015

Als „völlig unzureichend“ hat Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die Ergebnisse der Koalitionsarbeitsgruppe zu flexibleren Übergängen in den Ruhestand auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Frankfurt bezeichnet.

„Gerade für die wichtigste Zielgruppe, diejenigen die es aus gesundheitlichen Gründen nicht bis zur Regelaltersrente schaffen und nicht die Erwerbsminderungsrente in Anspruch nehmen können, erweist sich der Kompromiss als Schlag ins Gesicht. Denn genau diesen Beschäftigten droht auf den letzten Metern ihrer Erwerbsbiografie der soziale Abstieg durch Altersarmut“, so Siebert.

Siebert erinnerte daran, dass in den Ernährungsberufen das Ausstiegsalter aus der Arbeit laut einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung aus dem Jahr 2014 bei 59,9 Jahren liege. Die Vereinbarung zur Verbesserung der Hinzuverdienstgrenzen reicht hier bei weitem nicht aus. „Genau für diese Menschen brauchen wir Regelungen wie die Möglichkeit von Teilrenten oder weiterführende Formen von Altersteilzeit. Hierzu hat sich der Koalitionsausschuss leider noch nicht durchringen können. Ein Prüfauftrag reicht nicht“, so der NGG-Vize. „Wir erwarten, dass sichere Übergänge in die Rente geschaffen werden.“

Siebert kritisierte auch den möglichen Wegfall von Arbeitgeberbeiträgen bei Tätigkeiten über die Regelaltersgrenze hinaus: „Dies schafft Fehlanreize und ebnet den Weg für einen Billigarbeitsmarkt für Rentnerinnen und Rentner. Dies wird zu einer weiteren Erosion des Arbeitsmarktes führen“, befürchtet Siebert.

„Die Verabredung, dass Jobcenter künftig Empfänger von ALG II nicht mehr zum Rentenantrag zwingen können, wenn sie dadurch eine Rente unterhalb der Grundsicherung erhalten, ist ein erster Schritt, aber nicht ausreichend, um Altersarmut zu verhindern. Die Zwangsverrentung gehört vollständig abgeschafft“, hat der NGG-Vize gefordert. 

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter