Presse

14.12.2015

Rosenberger: „Gerechtigkeit lässt sich nicht an Bürokratie festmachen“

Gesetz zur Lohngleichheit

Hamburg – 14. Dezember 2015

Das von Manuela Schwesig angekündigte Gesetz zur Lohngleichheit hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), als „ersten Schritt in die richtige Richtung“ bezeichnet, dem weitere folgen müssen. „Das Recht für Entgeltgleichheit muss für alle Frauen gelten, nicht nur für die in Betrieben ab 500 Beschäftigten.“

Manuela Schwesig sei die erste Ministerin, die das heiße Eisen überhaupt anpacke, so Rosenberger. Allerdings sei das Problem der 500er Schwelle bereits im Koalitionsvertrag angelegt. So werde suggeriert, dass es gerechtfertigt sei, dass Frauen in Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten weniger verdienen als ihre Kollegen. „Notwendig ist eine verbindliche Prüfung aller Lohnstrukturen und Tarifverträge und die transparente Darstellung der Bezahlung“, hat die NGG-Vorsitzende gefordert. Nur so könne die ungerechte Entlohnung von Frauen beendet werden.

Scharf kritisiert hat Rosenberger, dass die Arbeitgeberverbände sofort die Keule „Bürokratiemonster“ schwingen. „Gerechtigkeit lässt sich nicht an Bürokratie festmachen. Wenn Frauen so viel verdienen würden wie Männer – so wie es im Grundgesetz verankert ist – bräuchten wir kein Gesetz.“

Michaela Rosenberger wies darauf hin, dass die NGG in 2016 ein Projekt starten werde, um alle Tarifverträge, die die NGG abgeschlossen hat, dem Entgeltgleichheits-Check zu unterziehen. „Das ist ein dickes Brett, das wir bohren werden. Aber wir packen es an.“

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter