Presse

31.10.2015

Integration in den Arbeitsmarkt ohne Ausnahmen beim Mindestlohn

Alsfeld – 31. Oktober 2015

Die fast täglich von Arbeitgebern oder arbeitgebernahen Wissenschaftlern erhobene Forderung, den gesetzlichen Mindestlohn für Flüchtlinge auszusetzen, hat Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), am Samstag auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Kassel strikt abgelehnt. „Integration wird nur gelingen, wenn die Schutzsuchenden nicht als billige Arbeitskräfte zweiter Klasse behandelt und gegen die, die heute schon zu Niedriglöhnen arbeiten, ausgespielt werden.

Güster warnte davor, dass durch die Hintertür ein neuer Niedriglohnsektor geschaffen werde. „Das fordern die, die schon immer gegen den gesetzlichen Mindestlohn waren, deren Horrorszenarien aber nie eingetreten sind. Die Lohnuntergrenze soll die Existenz sichern. Das gilt auch für Flüchtlinge. Auch die Ausnahmen für Langzeitarbeitslose, die kaum genutzt werden und keinem Langzeitarbeitslosen helfen, gehören abgeschafft", hat der NGG-Vize gefordert. Der Mindestlohn sei keine Hürde für die Integration in den Arbeitsmarkt, sondern eine Chance, weil er verhindere, dass es nicht Beschäftigte erster und zweiter Klasse gebe, ist sich Güster sicher.

Das Gastgewerbe, die Lebensmittelindustrie und auch das Bäckerhandwerk suchten Auszubildende und Fachkräfte. Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres seien nach der aktuellen Arbeitsmarktbilanz bundesweit 41.000 Stellen nicht besetzt. Und jeder zweite Asylbewerber sei in einem Alter, in dem er noch eine Ausbildung oder Qualifizierung beginnen könne. Dieses Potenzial gelte es zu erschließen. Deshalb sollten schnell die Kompetenzen der Schutzsuchenden ermittelt und Sprachkenntnisse gefördert werden. Die NGG fordere die Arbeitgeber auf, die Beschäftigung von Asylbewerbern mit Tarifverträgen zu flankieren.    

Ansprechpartner für die Presse vor Ort:

Andreas Kampmann / Region Nord- und Mittelhessen

Mobil: +49 160 807 72 49 / E-Mail: andreas.kampmann@ngg.net

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter