Presse

26.01.2016

26.01.2016

Rosenberger: "Lohntransparenz ist überfällig"

Entgeltgleichheitsgesetz

Hamburg – 26. Januar 2016

Der von Familienministerin Manuela Schwesig vorgelegte Entwurf für ein „Entgeltgleichheitsgesetz“ sei „ein großer Schritt für mehr Transparenz über Lohnstrukturen und überfällig“, hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), erklärt.

Die Auffassung der Arbeitgeberseite*, dass ein neues Bürokratiemonster entstünde, die Tarifautonomie untergraben oder der Betriebsfrieden gestört würde, wies Rosenberger zurück. Laut Statistischem Bundesamt liege die Lohndifferenz seit Jahren bei 22 Prozent. „Die NGG unterstützt die Gesetzesinitiative des Familienministeriums, auch wenn das Gesetz nur für Betriebe mit mindestens 500 Beschäftigten gelten soll. Wer in seinem Unternehmen korrekt eingruppiere und bewerte, der brauche Transparenz oder ein Prüfverfahren nicht zu fürchten. Lohngleichheit ist bisher allerdings nicht in allen Betrieben selbstverständlich.

Mit der Lohntransparenz würden auch die Rechte der einzelnen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gestärkt und die Einflussmöglichkeiten der Betriebsräte erhöht. Parallel zum Gesetzgebungsverfahren für mehr Lohngerechtigkeit werde die Gewerkschaft NGG Mitte des Jahres eine Initiative starten, um für das Thema Lohngleichheit zu sensibilisieren und Tarifverträge, wenn es erforderlich sein sollte, zu überarbeiten, hat Rosenberger angekündigt.  

*LebensmittelZeitung LZ 3/2016 oder www.lebensmittelzeitung.net/handel/Interview-zu-Lohngerechtigkeit-Stoerung-des-Betriebsfriedens-121557

Eckpunkte des Gesetzentwurfs zur Entgeltgleichheit:

  • Beschäftigte sollen, unabhängig von der Größe des Betriebes, Auskunft erlangen können, was Kollegen mit vergleichbarer Tätigkeit verdienen (Kriterien, statistische Werte, Verfahren für Einstufung)
  • Anspruch auf Zahlung des Entgelts, das zu zahlen gewesen wäre, wenn keine Benachteiligung vorgelegen hätte -       Verpflichtende Angabe des Mindestentgelts in Stellenausschreibungen
  • Etablierung eines betrieblichen Prüfverfahrens der Lohnstruktur auf mögliche Benachteiligungen.

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter