Presse

08.04.2016

08.04.2016

Rosenberger: "Krebsgeschwür endlich beseitigen"

Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen stoppen

Berlin– 8. April 2016

Enttäuscht zeigte sich Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), nach dem Spitzengespräch der Koalition, dass der Gesetzentwurf gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen von der Union weiter blockiert werde.

  „Es ist unerträglich, dass weiter auf Zeit gespielt wird und die CSU den Koalitionsvertrag torpediert. Wieder einmal hätte die Kanzlerin die Gelegenheit gehabt, ein Machtwort zu sprechen. Der Missbrauch von Werkverträgen und Leiharbeit ist ein Krebsgeschwür, das endlich beseitigt werden muss.

Dass Leiharbeiter und Beschäftigte mit Werkverträgen zur Manövriermasse werden, zeigten die schnellen Entlassungen nach dem Brand bei der Firma Wiesenhof in Lohne, ohne dass Möglichkeiten der weiteren Beschäftigung geprüft wurden. „Dass Belegschaften gespalten, Arbeitnehmerrechte ausgehebelt und Werkverträge zu Lohndumping missbraucht werden, zieht sich inzwischen durch die gesamte Lebensmittelindustrie. Dem Missbrauch muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden. Auch wenn der Gesetzentwurf nicht alle Erwartungen erfüllt. Es fehlt die Mitbestimmung der Betriebsräte bei der Fremdvergabe. Der Gesetzentwurf ist ein Kompromiss, aber er bringt Verbesserungen.

Rosenberger machte am Vortag der Kundgebung in München „Wir lassen uns nicht spalten. Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen stoppen“ unmissverständlich deutlich, dass die Gewerkschaften einen Wortbruch von Angela Merkel, die das Gesetz immer wieder öffentlich zugesagt habe, nicht hinnehmen werden. „Wenn das Gesetz nicht endlich verabschiedet wird, haben wir im nächsten Jahr ein weiteres Wahlkampfthema“, kündigte die NGG-Vorsitzende an.

 

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter